Samstag, 7. April 2018

Rheydter Spielverein - Holzheimer SG 0:5

Bezirksliga Niederrhein Gruppe 4
Stadion Rheydter Spielverein
Zuschauer: 220 (ca. 30 Hopper)

Nach dem RWE-Spiel gings Richtung Mönchengladbach. Gut, dass die Rückfahrt im Ticket inkludiert ist, so spart der Hopper bares Geld. Durch die Streckensperrung war überall der Teufel los und es gab Verspätungen. So kam ich später als geplant am Rheydter Hauptbahnhof an. Ist mir noch als Start der Shuttle-Busse in den am Arsch der Heide gelegenen Borussia-Park bekannt. Heute gings aber zu Fuß in etwa zwanzig Minuten zum RSV-Stadion. Das liegt genau neben, dem der Borussia-Amateuren als Spielort dienenden, Grenzland-Stadion.
Durch das verspätete Ankommen konnte ich mir das Spotten auch sparen. Meine aber auch es war sowieso abgeschlossen.
Am Eingang gabs leider nur die unsäglichen Schwimmbadmarken als Eintrittskarte, dafür ein farbiges Programmheft gratis.
Das RSV-Stadion, auch Jahnstadion genannt, wurde 1922 auf dem Gelände der Ringofen-Ziegelei eröffnet. 
Hier hat der Rheydter Spielverein seine Heimat, im Volksmund "Spö" genannt. Man war von 1950-52 und in der Saison 1953/54 in der Oberliga West erstklassig.
Ein Novum ist das inmitten der Stehränge auf der Südseite platzierte Ehrenmal für die Kriegstoten aus einem Backsteinsockel mit Namenstafel.
Wie ging man bei vollem Stadion wohl mit ihm um ? Hielt man respektvoll Abstand oder kletterte man drauf für bessere Sicht ?
Der Platz fasste anfangs 25.000 Zuschauer und 1925 kam die Tribüne hinzu, welche heute 800 Sitzplätze hat. In ihr ist das Klubhaus mit Umkleide- und Geschäftsräumen integriert, eine gern gesuchte Lösung.
Ab 1948 wurde das Stadion ausgebaut. Bemerkenswerterweise lief die "Spö" dem Nachbarn Borussia Mönchengladbach in den beiden gemeinsamen Oberliga-Spielzeiten den Rang ab.
1950/51 hatte man einen Schnitt von 17.067 gegenüber 15.167 auf dem Bökelberg. 
Die Derbys waren Klassiker und über 20.000 hatten 1947 das Endspiel um die Meisterschaft des linken Niederrheins miterlebt (1:0 für den RSV).
1953/54 konkurrierte man nochmals und der RSV hatte mit 17.000 die Nase vor der Borussia mit nur 13.533 im Schnitt.
1954 wurde das Stadion auf 35.000 ausgebaut, doch stieg man ab und kam nie wieder hoch. So ist man in dieser Saison erst wieder in die Bezirksliga aufgestiegen.
Da ich Hunger hatte gönnte ich mir eine Bratwurst und ein Bier. Normal hätte ich die Wurst nicht gegessen,da man schon sehen konnt, dass sie nix taugt. Mittlerweile hab ich ein Auge dafür ;-) Aber der Hunger triebs rein.
Wenigstens war sie mit 2€ günstig und wer in so einem Stadion spielt gehört unterstützt !
Viele andere Hopper machten wie ich unzählige Bilder. Das ist hier definitiv eine Perle und ein must-have-Ground. Ich war total begeistert. Wahnsinns-Stadion !
Auf meiner zweiten Stadionrunde fiel mir eine Mädchen in Casual auf, die mir irgendwie bekannt vorkam. Paar Minuten später kam mir Marcel von den Brückengängern OS mit seiner Entourage entgegen und sie stellte sich als seine Schwester heraus. So konnte man die Begegnung noch gut verlabern. Denn sie sind die Osnabrücker und sind immer da :-D
Von einem seiner Kollegen wurde ich noch auf den Spielertrainer aufmerksam. Es handelt sich um Rene Schnitzler...kennt ihr nicht ? Hat mal bei St. Pauli gespielt und ist bekannt durch seine Verwicklung in Spielmanipulation. Er gestand Anfang 2011, dass er während seiner Tätigkeit beim FC St. Pauli 100.000 Euro von einem Mitglied der "Fußballwettmafia" erhalten habe. Für tatsächliche Manipulationen gab es jedoch keine Anzeichen. Dennoch wurde er vom DFB-Sportgericht für 2 Jahre gesperrt. 
Nun ist er als Spielertrainer zu seinem Heimatverein zurückgekehrt, allerdings wiegt er jetzt  auch ca. 120 Kilo und ein beachtlicher Bauch wölbt sich unter seinem Trikot. 
Ein Osnabrücker meinte, der spielt auch nur weil er der Trainer ist. Hehe. Sein Co-Trainer ist kein geringerer als Lawrence Aidoo (Ex-Gladbach, Freiburg, Glubb) der als früherer Stürmer mittlerweile zum Abwehrspieler umfunktoniert wurde, auch er hat ordentlich an Gewicht zugelegt. Vielleicht schmeckt Ihnen die Wurst ja besser wie den Experten...
Kurz nach Anpfif kam übrigens noch eine zehnköpfige Gruppe mit Zaunfahne "Inferno Rheydt" um die Ecke. Allerdings beschränkten sie sich auf Fussballgucken.
Ich genoss einfach das geile Flair hier und hätte ewig hier bleiben können. Kenn ihr das auch? Einfach glücklich und eins sein mit einem geilen Stadion?
Das einzige was fehlt ist eine Anzeigetafel Die gab es hier sogar mal, und zwar Mitte der 90er Jahre wurde die alte Anzeigetafel des Bökelbergs hier installiert und nur der Name Borussia durch den Schriftzug RSV ausgetauscht. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten wurde sie wieder an die Borussia verkauft und ziert nun das benachbarte Grenzlandstadion.
Falls welche alle Bundesliga-Spielstätten besuchen wollen, müssen sie übrigens auch hier her. Denn am 25.3.1978 wurde hier das Spiel Borussia Mönchengladbach - Fortuna Düsseldorf (3:2) vor 27.000 Zuschauern ausgetragen.
Damals wurde die Tribüne des Bökelbergs renoviert und man zog für eine Saison nach Düsseldorf um. Doch das Spiel gegen die dort heimische Fortuna wollte man verständlicherweise nicht dort austragen.
Nach dem Spiel schnell von den Osnabrückern verabschiedet und ab nach Düsseldorf, wo ich noch einige Stunden Zeit hatte und mal wieder in der Altstadt vorbeischaute.
Anfang der 2000er war ich ja öfter hier und es fast meine zweite Heimat und man verbrachte unzählige Stunden in Läden wie Zille, Kiste und Oberbayern...
Pünktlich kam man frühmorgens in Würzburg an, wo ich mich noch ein paar Stunden aufs Ohr legen konnte bevor es wieder an die Komplettierung der Würzburger Klassen ging.
Hopp Hard!

Text/Fotos: Pressi