Samstag, 23. September 2017

FC Basel - FC Zürich 1:0

Super League 
St. Jakob Park 
Zuschauer: 29584 ( ca. 2000 Zürcher) 

Nach dem Spiel der Zweitvertretung Basels ging es mit Andy, von den Groundhuntern, über die Straße zum St. Jakob-Park. 
Es ist das größte Stadion der Schweiz, im St. Jakob Park befindet sich auch ein großes Shopping-Center und die Seniorenresidenz "Tertianum", welche auch einen eigenen Balkon hat, wovon man die Spiele und Konzerte umsonst beobachten kann. Wenn man sich denn das Altenheim hier leisten kann.
 Auch das FCB-Museum befindet sich dort. Zuerst wurde Biernachschub geholt und sich in den Umlauf vors Stadion gestellt. Dort befindet sich auch das Ticketing, welche mir mein Online-Ticket leider nicht in ein ordentliches umtauschten. Auch ein Fanshop ist hier zu finden. Die Aussenhülle kann man ebenso beleuchten wie bei der Arena in München.
In einem etwas sterilen, eigentlich fussballunähnlich sauberen Ambiente stimmten sich die Basel-Fans aufs Spiel ein. Überall lagen Bierdosen und Schnapsflaschen rum. Auch der Duft von Gras lag in der Luft. Ist ja in der Schweiz erlaubt, allerdings mit einem THC-Wert unter einem Prozent...ich bezweifel mal, dass der Geruch von diesem Zeug kam. Hier hängt auch ordentlich Potenzial rum. Von Balkan-Boxern bis zum Ultra. Hier trägt man eine Muttenzerkurve-Jacke in blau mit einer 12 drauf und weiße Reebok Classics...Ein Schelm wer Böses dabei denkt ;-) 
Da Andy ja szenenbekannt ist, kamen auch immer wieder Leute zum Smalltalk vorbei. Hat mir hier gut gefallen, alleine sollte man wohl etwas aufpassen, da die Ultra-Polizei wohl auch nach Hoppern und anderen Szenen Ausschau hält. 
Rechtzeitig ging es hinein, ich hatte ja die billigste Karte oben im dritten Rang. Dort war ich allerdings nie, sondern setzte mich einfach woanders hin. Ist hier ja kein Problem, in der Schweiz ist halt alles etwas lockerer. Vorher wurde noch ein Bier und eine Kääswäihe geholt. Das is ein beliebter, pikanter meist runder Blechkuchen. Mit einem Belag aus geriebenem Hartkäse und einem Guss Rahm und Zwiebeln und Speck. Ähnlich wie ein Zwiebelkuchen. Total lecker, müsst ihr unbedingt probieren ! Das Stadion gefällt mir von innen super, vor allem die steilen Ränge können punkten. Zum Intro gabs auf Baseler-Seite ein Transparent mit "Seggle-Bisse-Verisse" was auf Deutsch soviel heißt wie "Rennen-Beissen-Zerreissen" dazu gabs das obligatorische Pyro-Inferno. Auf Zürcher Seite gabs ein "FC Zürich"-Transparent garniert mit Kassenrollen und danach ebenfalls ordentlich Pyro. Die Zürcher legten ordentlich los und die ersten 10 Minuten haben sie mir besser gefallen, doch danach steigerte sich bei den Baslern die Stimmung immer mehr, am Schluss war es richtig Bombe. Wie üblich wurde beidererseits immer wieder mal mehr oder weniger gezündet. Man kann sicher von einem gutem Classico sprechen, glaube von Derby braucht man nicht zu reden. Hier macht man mit einem Besuch sicherlich überhaupt nix falsch. Gegen Ende des Spiels traf man sich noch mit Kollege Sven, der es als Exil-Schweizer ja nicht so weit hat. Auf der Straße sammelte sich Basels Szene um den abfahrenden Zug Züricher zu verabschieden. Das Stadion hat ja wie Rotterdam auch einen eigenen Bahnhof für Gästefans. Auf der Heimreise von Basel haben die FCZ´ler beim Güterbahnhof Muttenz und nochmal in Pratteln die Notbremse des Sonderzugs gezogen und randaliert. In Pratteln soll angeblich 20min Bambule gewesen sein, allerdings meldete die Polizei alles unter Kontrolle gehabt zu haben... Andy war noch so nett und nahm mich bis Lörrach mit, wo ich noch zwei Stunden bei Hefezweizen rumbringen musste. Günter war heute pünktlich und nachdem die Polizei den von Mailand gekommenen Bus auf Flüchtlinge und Gangster aller Art kontrolliert hatte konnte ich endlich mal für ein paar Stunden die Augen zu machen. 
Denn es ging zum Frankenderby.
Nochmal ein fettes Danke an Groundhunter Andy für den netten Tag inklusive den Getränken und der Mitnahme bis Lörrach. Hoffe ich kann mich mal in Würzburg revanchieren. 

Text/Fotos: Pressi