Sonntag, 6. August 2017

SK Rapid Wien - FK Austria Wien 2:2

Bundesliga
Weststadion
Zuschauer: 26.000 (ca. 1.000 Violette)

Zum 322. Wiener-Derby lief auch ich endlich mal wieder in der österreichischen Hauptstadt auf. Die Anreise lief etwas holprig. Kurz vor Rosenheim ging es erstmal nicht mehr weiter...Lokschaden! Das hieß jetzt über 2 Stunden auf eine Ersatzlok warten. Bei Hitze und nicht gehender Klimaanlage kein Vergnügen. Es gab Freigetränke und der letzte Zug nach Wien wartete zum Glück in Salzburg. 
Ein Glück hatte ich keine Termine mehr und so war es im Endeffekt halb so wild. Deswegen reise ich meist rechtzeitig an.
Am Spieltag ging es ganz früh erstmal auf einen Stadtspaziergang. Dann fing es heftig an zu schütten und man beschloss gleich nach Hütteldorf zu fahren und dort vor Ort das Viertel und die Kneipen zu inspizieren.
Hütteldorf ist ein echtes Arbeiterviertel und auch ein paar nette Kneipen gibts. Mein Tipp ist das Lokal der Alten Garde, eine richtig schöne,rustikale Gardinenkneipe.
Gegenüber vom Stadion gibts noch eine Art Irish Pub, wo ein Wiener Schnitzel mit Beilagen verspeist wurde. Große Portion und günstig. In Österreich wird man im Gegensatz zu manch anderen Länder nicht beschissen.
Dann paar Dosen Bier geholt und das Treiben vorm Stadion beobachtet. Schönes Potenzial auf Rapid-Seite. Mein Favorit, die Oma mit Rapid-Tattoo.
Hier wird man als Hopper in Ruhe gelassen, ist ja nicht überall so...oder bin ich einfach nur nicht aufgefallen ?!?
Das Allianz-Stadionwurde 2016 eröffnet und wurde im Vergleich zum Hanappi um 90 Grad gedreht. Ich finde es von aussen und innen für einen Neubau sehr gelungen. Auch steht noch ein alter Flutlichtmast, der aber nicht mehr als Lichtquelle genutzt wird.
Das Wiener Derby ist nach dem Old Firm, das am zweithäufigsten gespielte Fußballderby Europas. Die Rivalität zwischen Rapid und Austria kommt neben dem Kampf um die lokale Vorherrschaft auch daher das beide verschiedenen Klassen angehören. Rapid wurde 1898 als erster Arbeiter-Fußballverein Österreichs gegründet.
Bei der Austria handelt es sich um einen "bürgerlichen" Verein, der sogar bei seiner Gründung einen Intelligenzparagraphen hatte. Beide Vereine stammen aus dem Stadtteil Hietzing.
Schon weit vor dem Anpfiff wurde vor dem Block West ein Transparent vor die Kurve gehängt. 
"Erst wenn wir die Veilchen leiden sehen, spüren wir Befriedigung." So konnte man schon ahnen was folgen würde.
Zu den Klängen der Toten Hosen und dem Klassiker "Hier kommt Alex" wurde mit Pappen ein Bild von Alex aus "Clockwork Orange" auf grünem Untergrund produziert.  Wie immer bei Rapid mit perfekter Ausführung. 
Im leider nicht ausverkauftem Gästeblock wurde um das Transparent "Scheiss auf Hütteldorf" Folienschals in Austria-Farben empor gereckt.
Nach dem schönen Intro legten beide Seiten gut los. Bei Rapid konnte noch keine so hohe Mitmachquote erzielt werden. Ein ganz kleiner Schönheitsfehler. 
Die Austrianer konnten mich durch ihre Geschlossenheit und Lautstärke doch überzeugen, nachdem viele im Vorfeld gemeint haben, dass da nicht viel zu erwarten wäre.
Im Spiel konnte Rapid schnell in Führung gehen und waren klar besser. Auch Slapstick-Verteidiger Heiko Westermann (HW4 jetzt HW18) hat beim FAK noch einen Job ergattert, besser ist er sicher nicht geworden.
Nach dem 2:0 verpasste Rapid das Ergebnis höher zu stellen und wie es immer so ist, nach dem Anschlusstreffer konnten die Austria per Elfer noch ausgleichen und war in der Endphase dem Sieg sogar näher.
Kurz vor Schluss wurde das Spiel noch unterbrochen und die Mannschaften in die Kabine geschickt, da bei der Ausführung einer Ecke vor Block West der Spieler Holzhäuser mit Feuerzeugen und einer Fahnenstange beworfen wurde. So gab es nochmal 10 Minuten Nachspielzeit .
Die zweite Halbzeit war auch richtig Klasse vom Spiel und Support. Bei Rapid zog teilweise das ganze Stadion mit und auch die Austrianer rappelten sich nochmal auf. 
Ganz hohes Niveau hier! Während des Spieles wurde auch immer wieder mit Pyro hantiert, sodass fast immer mal wo was brannte.
Ein richtig gutes Wiener-Derby!
Nach dem Spiel traf man noch auf Exil-Schweizer Sven und man konnte sogar noch ein Bierchen zusammen trinken. Schön Dich mal wieder gesehen zu haben.
Im Stadion selber gibt es die Bezahlkarte Rapid-Mari€, deswegen kann ich euch zum Kulinarischen leider nix sagen, da ich sowas boykottiere.
Den Abend ließ ich im Bermuda-Dreieck mit ein paar Hellen ausklingen und am nächsten Tag ging es nochmal auf Sightseeing-Tour durch Wien. Denn bei meinen ersten Besuchen hier, hab ich außer dem Stadion und den Kneipen fast nix gesehen.
Hier gehts zum 321. Wiener Derby
Text/Fotos: Pressi