Samstag, 12. August 2017

Karlsruher Sportclub II - FSV 08 Bissingen 0:3

Oberliga Baden - Württemberg
Wildparkstadion Platz 2
Zuschauer: 143

Puuh, wo soll ich da nur anfangen, sowas wie diesen Samstag habe ich auch noch nicht erlebt. Zwar hatte ich schon so manches Dilemma mit der Bahn, aber gestern war dann doch eine Nummer krasser als alles bisher Erlebte. Aber fangen wir von vorne an.
Völlig unspektakulär und ohne Verspätung ging es mit dem IC nach Mainz. Auch der Umstieg in den EC nach Freiburg verlief mal abgesehen von einer minimalen Verspätung ohne Probleme, dieser war bereits randvoll mit Szeneleuten aus Dortmund besetzt. Weiter ging es über Mannheim nach Karlsruhe, hier begann nun das Schlamassel. Erstmal kam die Durchsage, dass der Zug nicht weiter fahren kann, dann machte das Gerücht die Runde, dass es einen Aufenthalt von einer Stunde in Karlsruhe geben sollte. Naja, halb so wild, hatte ja ein gutes Zeitposter eingeplant.
Als dann die Durchsage kam, dass ein Tunnel einsturzgefährdet sein soll war für mich relativ schnell klar dass es hier und heute erstmal nicht weiter geht. Mittlerweile wurden auch Verspätungen von 120 Minuten angezeigt. Also raus aus den Zug und ab in die Bahnhofshalle Richtung Info um zu schauen wie ich weiter komme. Tja, nur doof, dass diesen Plan neben mit noch ca. 1000 weitere Leute hatten. Brutales Chaos und hoffnungslos überfordertes Bahnpersonal. Nach einer knappen Stunde Aufenthalt hatte ich dann auch die Info dass ich heute nicht mehr rechtzeitig nach Freiburg komme, das war es dann wohl und die Komplettierung der Bundesliga muss noch ein klein wenig warten. Die Dortmunder Ultras maschierten auch schon hoch auf den Bahnsteig zu einem ICE der zurück in den Ruhrpott fuhr.
Wenn ich schon mal da bin, dann kann ich auch noch ein Spiel hier in der Ecke mitnehmen.
Nach kurzem Googeln wurde sich für die zweite Mannschaft des KSC entschieden, dank eines befreundeten KSC-Fans sparte ich mir sogar noch den Eintritt, nochmals danke. Die Spielstätte der Amateuere liegt direkt neben dem Wildparkstadion und so konnte ich auch noch einen Blick in die alte Schüssel werfen bevor sie umgebaut wird. Angeblich soll auch der Platz 2 zu einem Amateurstadion umgebaut werden das drittligatauglich sein soll. Finde ich jetzt persönlich etwas übertrieben bei der momentanen sportlichen Situation des KSC. Aktuell gibt es jedenfalls auf beiden Seiten einen Ausbau, auf der einen Seite 6 und auf der anderen 4 Stufen und ein großer Gästekäfig, dieser wird aber wohl nur benötigt wenn Reutlingen hier aufschlägt. Jetzt nix besonderes aber für eine 2. Mannschaft mehr als ausreichend und besser als so mancher Regionalligaplatz in Bayern.
Während des Spiels witterte ich doch noch die Chance vielleicht doch noch zum DFB-Pokal zu kommen, allerdings nicht nach Freiburg sondern zum Abendspiel in Offenbach wo die Würzburger Kickers Werder Bremen empfingen. Zugverbindung würde auch passen und ein Ticket hätte ich auch organisiert bekommen. Allerdings machte ich einmal mehr die Rechnung ohne die Bahn. Am Karlsruher Bahnhof herrschte nach wie vor das Chaos. Egal, hoch auf den Bahnsteig und rein in den Ersatzzug. Nur doof, dass gefühlt der gesamte Bahnhof in diesen Zug wollte. Ende vom Lied: Der Zug fuhr nicht los da er überladen war. Nach einer halben Stunde Wartezeit hatte ich das Spiel dann auch abgehackt und nahm das Angebot der Bahn an für einen 25 Euro-Gutschein den Zug zu verlassen. Also runter an die Info um zu erfahren dass ich ins Reisebüro muss, also da noch rein und ewig auf eine Bearbeitung gewartet. Während ich noch halbwegs Glück hatte aber auch nur weil ich die Dame hinter dem Schalter zwang mein Anliegen noch zu bearbeiten, wurde allen weitern nach mir abgewiesen mit dem Hinweis dass um 19 Uhr Feierabend ist. Ich kann es ja auch irgendwo verstehen dass Samstagabend keiner mehr Bock hat und der Tag eh stressig war, aber hunderte Leute einfach stehen zu lassen in einer solchen Situation ist schon mehr als dreist. Draußen hatte zwar noch der Infoschalter offen, aber sowas ist meiner Meinung nach mehr als lächerlich.
Egal, ich hatte was ich wollte, Bier für die Heimfahrt organisiert und hoch auf das Gleis und nix wie weg hier.

Text/Fotos: Harry