Samstag, 12. August 2017

FC Würzburger Kickers - SV Werder Bremen 0:3

DFB-Pokal 1.Runde
Bieberer Berg Offenbach
Zuschauer: 8090 (ca. 3500 Bremer)

Besser spät als nie, mein Bericht von einem ungewöhnlichen DFB-Pokalspiel.
Total spontan entschloss ich mich einen Tag vorher, doch diesem Spiel beizuwohnen, obwohl ich schon dreimal beim DFB-Pokal am neuen Bieberer Berg war.
Rene hatte sich schon im Vorfeld als Fahrer angeboten, so wurde noch mein langjähriger Fußball-Kumpel Ingmar mit an Bord geholt. Karten wurden im Überfluss in den Kickers-Foren angeboten.
Das Spiel musste nach Offenbach verlegt werden, da nach 19:30 kein Spiel mehr am Dallenberg angepfiffen werden darf. Grund hierfür sind 7 Nachbarn, übrigens alle nach 2010 dorthin gezogen, welche sich durch stattfindende Fußballspiele in ihrer spießbürgerlichen Ruhe gestört fühlen.
Das einfachste wäre natürlich gewesen, das Spiel 2 Stunden vorzuverlegen. Aber da hatte der DFB seine Einwände. Als Grund wurden die Anfahrtswege von Fangruppen vorgeschoben...als ob die anders wären wenn das Spiel eher stattfindet. Natürlich war das TV der Hauptgrund, welches dieses Duell, das schon vor 2 Jahren am Dallenberg stattfand, als Topspiel des Tages auserkoren hatte. Warum auch immer.
Da sind dem DFB Fernsehverträge wichtiger als das Wohl von Vereinen und Fans. Korrupter Haufen!
Dies hat den Kickers ordentlich Geld, Zuschauer und Mehraufwand gekostet.
Übrigens liessen sich die Anwohner von der Polizei vor zu den von einem Biergarten zu den Bussen pilgernden Kickersfans schützen. Diese mussten einen Umweg laufen und durften nicht den direkten Weg über den Mittleren Dallenbergweg nehmen. Wofür alles Steuergelder verschwendet werden...
Die Busse wurden vom Verein übrigens für schmale 5€ angeboten. 
Wir in unserem Auto fuhren erst später los und standen gleich zweimal im Stau.
So konnten  wir erst eine halbe Stunde vor Anpfiff abparken und liefen bei Regenwetter die Viertelstunde zum Bieberer Berg.
Hier konnten wir dutzende Bremer beobachten, welche sich am Heimbereich (Blöcke 4-6) anstellten und wieder weggeschickt wurden...
Können die nicht lesen? Oder sind die zum ersten Mal im Stadion ?
Ich mein es standen die Blöcke ja gut angeschrieben oben dran und auf dem Ticket. 
Unsere Haupttribünenkarten, die wir fast geschenkt bekamen (Danke nochmal hierfür!) standen hinter uns ebenfalls im Stau, so konnten wir gerade noch 5 Minuten vor Anpfiff unsere Plätze einnehmen.
Das war knapp !
Die Gegengerade, der Stehplatzbereich der Offenbacher, war auf deren Wunsch übrigens gesperrt. Bei der Zuschauerzahl, erstens nicht notwendig sie zu öffnen und aus deren Sicht auch verständlich, das man etwas gegen eine fremde Fangruppe auf seiner Heimtribüne hat.
Schön ist es allerdings nicht auf eine total verwaiste Gegengerade zu blicken, in denen nur die Kamerateams und die Polizei stand.
Die Bremer starteten das Spiel hinter einem “Biancoverde“-Banner mit einer schönen Pyroshow. Während vor der FWK-Hintertortribüne eine “Pro Fankultur“-Fahne mit zerschlagenem DFB-Logo hing und dahinter einige Fahnen geschwenkt wurden.
Von Bremer Seite war die Stimmung sehr gut und hatte nur einen Hänger am Anfang der zweiten Halbzeit, nach dem 2:0 herrschte aber richtige Partystimmung und oft stimmten auch viele der Mitgereisten mit ein.
Da muss ich Ihnen eine sehr guten Auftritt bescheinigen !
Auf Würzburger Seite war das auch recht ordentlich. Meist recht laut, wenn auch die Mitmachquote oft zu Wünschen übrig lies. Das lag wohl erstens an der neuen Tribüne und den vielen mitgereisten Eventies. Leider wurde der in Würzburg gut funktionierende “Kickers - Würzburg“-Wechselgesang nur einmal intoniert.
Durch zwei Torwartfehler konnten, sicherlich nicht bessere Bremer das Spiel glücklich gewinnen. Gegen eine andere Mannschaft wäre heute sicherlich Endstation gewesen.
Zur Halbzeit gönnte man sich das hessische Nationalgetränk Äppler und eine Feuerwurst. Diese kann ich nur empfehlen wenn ihr mal in Offenbach seid. Sehr lecker und genau die richtige Schärfe!
Das Stadion gehört sicherlich, auch aufgrund der Stehplatzgegengeraden, zu den besseren Neubauten. Auch wenn es von außen wie ein Parkhaus wirkt und der neue Beton erstmal ein wenig runtergeranzt werden muss.
Für uns ging es ohne Staus nach Hause, da morgen schon der nächste Pokaltrip nach Osnabrück anstand. 

Text/Fotos: Pressi