Samstag, 8. April 2017

FC Bohemians Praha 1905 - FC Vysočina Jihlava 1:0

Synot Liga
Stadion Ďolíček
Zuschauer: 4672 (ca. 5 Gäste)

Am Abend stand ein Spiel von Bohemians auf dem Plan. Weil ich genug Zeit bis zum Anpfiff hatte, entschied ich mich den Weg zum Stadion Ďolíček zu Fuß zu laufen. Schließlich kann man dahin über eine schöne Gegend, wie Stadtteil Vinohrady (Weinberge) und Park Havlíčkovy sady, laufen. So konnte ich auf dem Weg zum Stadion etwas Neues von der Stadt für mich entdecken. Auf den Besuch bei Bohemians war ich sehr gespannt. Schließlich gehört der 1905 gegründete Club zu den größten Kultvereinen der Welt.
Dabei muss ich gestehen, dass ich ja eigentlich mit dem Publikum, welches zum größten Teil das Bild der Fanszene von Bohemians prägt, relativ wenig anfangen kann. Wie den meisten Lesern bekannt sein dürfte, finden sich viele Subkulturen (wie Punk, Skins etc.) in ihrer Fankurve wieder. Das bekannte Känguru übrigens aus dem Vereinswappen stammt von der Australien-Tournee 1927 des ursprünglichen Vereins AFK Vršovice. Erst durch die Reise, an welcher ursprünglich andere Prager Vereine teilnehmen sollten, 22 Jahre nach der Vereinsgründung entstand die heutzutage bekannten Identifikation der Bohemians. Wer weiß also was mit dem AFK Vršovice jetzt wäre, wenn beispielsweise Slavia an der Tournee teilgenommen? 
Am Stadion war schon eine Stunde vor dem Spiel ordentlich was los. Für umgerechnet 10 Euro gab es für mich eine Karte für die Haupttribüne. Es war auch das teuerste Ticket meiner Reise. Wie ich später feststellte, wäre dies aber gar nicht notwendig gewesen, da man sich auch mit billigeren Karten ohne Schwierigkeiten auf der Tribüne niederlassen könnte. Gleich hinter dem Eingang befindet sich eine Vielzahl an Verkaufsständen, wo ein wirklich riesiges Angebot an Getränken und Speisen besteht. Selbst Spanferkel gibt’s! Die familiäre Atmosphäre hinter der Tribüne erinnerte mich so an den 1. FC Union. Die Klobasa schmeckte übrigens sehr gut und ist zu empfehlen. Im Ďolíček kann man also durchaus mit leerem Magen antanzen, um ihn dann mit einer tschechischen Mahlzeit voll zu machen.
Den Gästeblock, der heute leer geblieben ist, bildet normalerweise die halbe Gegengerade. Der Rest des Stadions war dagegen ordentlich gefüllt. 4.672 bei einem Fassungsvermögen von 5000 ist schon recht knapp. Ich war dann schon überrascht wie knapp der Platz im Ďolíček ist. Zum Anpfiff gab es Einklatschen mit den zwei Känguru-Maskottchen und eine Choreo. Darauf war ein weinender Igel, welcher mit einer Rasiermaschine rasiert wird, mit dem Spruch „Rasieren für die Punkte“ zu sehen. Der Igel wurde gezielt gewählt, da er auf dem Stadtwappen des Gastvereins abgebildet ist. Dieser Stil mit den lustigen Choreos sieht man oft bei den Bohemians. Er sticht definitiv aus der Mehrheit der Fanszenen heraus. Gefällt auch mir gut!
Stimmungstechnisch war das Gebotene heute durchwachsen. Lediglich in der zweiten Hälfte hatte ich mir vom „Gól klokan gól“ einen Ohrwurm eingefangen. In der Kurve war nur sehr selten mehr als die Mitte aktiv, aber dennoch für tschechische Verhältnisse eine doch ordentliche Leistung. Am Ende des Spiels gab es mit einer grün-weißen Pyroshow noch ein Leckerbissen für den Fußballherz. Pyroshows zum Abpfiff sollen anscheinend Tradition hier sein, hat mein Kollege gleich zweimal schon so erlebt.  



Text/Fotos: Шаффи

nächstes Spiel der Tour