Sonntag, 9. April 2017

AC Sparta Praha - FC Zbrojovka Brno 3:2

Synot Liga
Stadion Letná
Zuschauer: 8997 (ca. 70 Gäste)

Zum Abschluss der Reise sollte mit dem Stadion Letná mein bereits siebter Ground in Prag fallen. Seit 100 Jahren trägt der tschechische Rekordmeister hier seine Spiele aus. Die fehlende Laufbahn und die zwei Ränge lassen das Stadion vergleichsweise modern wirken, wobei der zweite Rang schon kurz nach dem Prager Frühling fertiggestellt wurde und eine Laufbahn es nie gegeben hat.  In den 90ern wurde es noch mal leicht renoviert und komplett mit ca. 20 000 Sitzschalen ausgestattet. Vor nicht allzu langer Zeit gab es aber Gespräche an Stelle des Sparta-Stadions ein größeres Nationalstadion zu errichten, wurde aber zum Glück auf Eis gelegt.
Das heutige Fassungsvermögen reicht komplett aus, da es eigentlich nur bei den Derbys voll werden kann. Seit 10 Jahren wird der Stadionname von Sponsoren vermarktet.  
Mit der Straßenbahn am Stadion angekommen, ging es zuerst zum Ticketschalter, wo ich mir einen Platz im Block A8 bestellte. Als dann auf dem Kassenautomaten eine Zahl über 1000 Kronen erschien, war ich kurz geschockt bis ich dann 8 Karten in der Hand der Verkäuferin gesehen habe, der Block war natürlich dann auch der Falsche. Selbstverständlich wurde nur eine Karte bezahlt und im Endeffekt war sogar der neue Block in Ordnung. Erstens kommt man mit etwas Geschicklichkeit selbst auf die Haupttribüne hin, zweitens war heute zufällig der Heimblock gesperrt und die Hausherren machten sich auf der gegenüberliegenden Seite im Unterrang breit.
Zum Spielbeginn bekundete der Block ihr Beileid an die Opfer der Explosion in der U-Bahn von St. Petersburg. Nach der kurzen Stille wurde mit dem Support losgelegt. So in etwa 150 Leute waren daran aktiv beteiligt. Passend zum Spielverlauf war die Lautstärke am Anfang ganz in Ordnung, die restlichen Zuschauer sind teils fleißig miteigestiegen. Doch der gute Beginn flachte schnell ab, sodass es dann in der zweiten Hälfte zu größeren Supportpausen gekommen ist. Außerdem wurde nach der Pause „Ultras Sparta“ mit der Zaunfahne der Hoolgruppe „Falanga“ überhangen und das war es auch schon, was von dem Spartaner Fanblock erwähnenswert wäre.
Über den Auftritt der Gäste gibt es relativ wenig zu sagen: Um die 70 Fans schafften es aus der zweitgrößten Stadt des Landes in die Hauptstadt. Wenige Male gaben sie einzelne Schlachtrufe von sich zu hören, aber auch nicht mehr. Die Fanszene erlebt nicht ihre beste Zeit, selbst die Hoolszene, die vor einigen Jahren sogar außerhalb des Landes bekannt war, ist etwas eingeschlafen.
Beim heutigen Spiel gab es auch endlich wieder mehrere Tore zu sehen. In den vergangenen 4 Spielen der Tour habe ich nämlich insgesamt so viele Buden wie bei Sparta – Brno erlebt. Für die Meisterschaft wird es aber diese Saison wohl nicht mehr reichen, da die Konkurrenz Viktoria Plzen und der Stadtrivale Slavia schon 9 Punkte Vorsprung auf den dritten Platz des Spartas haben.  

Text/Fotos: Шаффи