Samstag, 11. März 2017

FC Würzburger Kickers - SG Dynamo Dresden 0:2

2. Bundesliga
Stadion am Dallenberg
Zuschauer: 12450 (ca. 3500 Gäste)

Da ist es also, mein erstes Heimspiel der Würzburger in der zweiten Liga. Wäre nicht ein Kollege aus Offenbach angereist, hätte sich mein erster Besuch wohl auch noch etwas hinausgezögert. Für die Stadt usw. ist das ganze sicherlich gut und schön was momentan am Dallenberg abgeht, mir persönlich gefällt es nicht. Schon zu Landesligazeiten war ich am Dalle zu Gast und kann mich mit dem ganzen Troubel nur sehr schwer anfreunden.
Na sei es drum, es ist wie es ist und so war ich gespannt wie es am Dallenberg mittlerweile zugeht. Auf der Gegengerade steht mittlerweile eine große Stahlrohrtribüne, um die Zuschauerkapazität weiter anzuheben, aber momentan fehlen noch immer etwa 2500 Plätze, die der DFB für einen Zweitligisten vorschreibt. Optisch ist das ganze natürlich kein Vergleich zur einstigen Perle am Dallenberg, aber anders werden die Kickers vermutlich gar keine Chance haben, die Vorgaben irgendwie zu erfüllen. Bin gespannt wie es weiter geht mit dem Stadion und ob auf Dauer der traditionelle Standort gehalten werden kann. Ich hoffe es jedenfalls sehr. Schön auf alle Fälle, dass es nach wie vor fast nur Stehplätze gibt, außer Darmstadt und Union fällt mir gerade kein Verein ein der in den ersten beiden Ligen auf der Gegengerade Stehplätze zu bieten hat.
Zum Lied der Franken gab es im B-Block eine Schalparade, ansonsten gab es optisch keine weiteren Highlights. Stimmungstechnisch kann ich jetzt auch nicht soviel sagen. Ab und an habe ich die Hausherren schon vernommen, aber aufgrund meines Standorts, der eher Richtung Gästeblock ging, kam nicht allzuviel bei mir an. Aber ein Gegner wie Dresden ist für eine kleine Szene auch immer eine undankbare Herrausforderung, da mitzuhalten ist schon sehr sehr schwierig. Bewegung konnte ich schon sehen, meist machte der mittlere Teil der Hintertortribüne mit, auf Höhe des 16ers. Links und rechts davon wurde es dann etwas ruhiger.
Neben dem ausverkauften Gästeblock machten es sich noch viele Dresdner im Heimbereich gemütlich, dürften insgesamt so um die 3500 Gäste gewesen sein. Die Dresdner Ultras erreichten das Stadion kurz vor knapp, was ich so hörte wurde ihr Zug etwas aufgehalten, dass sie nicht auf die nach München reisenden Frankfurter am Würzburger HBF treffen. Ob es wirklich so stimmt weiß ich nicht genau. Den Support fand ich in der ersten Hälfte noch etwas zäh, ab und an wurden sie schon ziemlich laut, aber es gab auch viele Pausen wo es recht leise war. Zur zweiten Halbzeit gab es ein Spruchband für Rainer Wendt. Sehr passend und treffend, Daumen hoch und möge der Rainer endlich abgesägt werden. Dieser Populist treibt schon viel zu lange sein Unwesen! Quasi mit Wiederanpfiff fiel das erste Tor für Dresden, dies tat der Stimmung mehr als gut. In der zweiten Halbzeit war der Gästeblock schon deutlich besser unterwegs, schön laut und nur einige kurze Pausen. Eine deutliche Steigerung und dass die Jungs ihren Spaß hatten, sah ich spätestens als sie einen über den ganzen Block crowdsurfen ließen. Insgesamt kein schlechter Auftritt der Gäste, aber es war auch noch Luft nach oben. Letzte Saison empfand ich die Dynamos etwas stärker.

Text/Fotos: Harry