Samstag, 4. März 2017

AC Milan - Chievo Verona 3:1

Serie A
Stadion San-Siro
Zuschauer: 27 357 (ca. 40 Gäste)

Erst am vierten Tag nach dem Hellas-Heimspiel war für mich wieder Fußball angesagt. Das San Siro gehört zu weltweit bekanntesten Stadien und ist Pflichtprogramm für jeden Fußballbegeisterten. Für mich auch deswegen interessant, da ich als Kind zur Zeiten der ukrainischen Legende Andriy Shevchenko noch Fan vom AC Mailand war und eine gewisse Sympathie für den Club immer noch besteht. Vom alten Glanz ist hier leider aber wenig geblieben. Der Verein rutschte in den letzten Jahren immer weiter nach unten und ist nicht mehr wirklich das, was er mal gewesen war. Auch der Zuschauerschnitt fiel in den letzten Jahren nach und nach um mehr als 10 000.

Umso blöder das mit Chievo heute noch dazu eine der langweiligsten Fanszenen der Serie A zu Gast war, aber was solls, man kann sich nicht immer nur die besten Spiele rauspicken… Die Eintrittskarten wollte ich noch im Zentrum im Fanshop besorgen, wurde aber zur Abendkasse verwiesen. Es würde auch online gehen, aber als Kartensammler will ich dann doch lieber ein Ticket aus Papier und kein QR-Code haben. Da mir bewusst war, dass bei diesem Spiel von Gästen nichts zu erwarten sein wird, gab es für mich ein Ticket in dem zweiten Rang der Nordkurve. Schon von außen wirkt das San Siro mit seinen gewaltigen Türmen und heraushängenden Dachbalken absolut einmalig. Nachdem ich endlich mal im zweiten Rang angekommen bin, gab es den nächsten Wow-Effekt bei der genialen Aussicht im Stadioninneren. Zig Mal habe ich es schon auf Fotos oder im Fernseher bewundert, aber diesen Sakralbau in Echt zu sehen ist schon eine ganze andere Geschichte.
Das ganze Stadion samt Curva Sud war schon beflaggt, interessant waren im ersten Rang die Fahnen der bekanntesten Ultra-Gruppierungen der Rossoneri: Fossa dei Leoni und Brigate Rossonere. Fosse die Leoni soll sogar als erste Ultras-Gruppe des Landes gelten! Offiziell soll es diese aber gar nicht mehr geben, da sie sich 2005 nach einem Fahnenverlust an Vikings (Juventus Turin) aufgelöst hat. Es wird erzählt, dass Juventus bei der Aktion zur Waffen gegriffen haben soll, weil auch Mailand im Vorfeld unehrenhaft ihre Fahne erbeutet haben soll. Wie es tatsächlich lief, wissen aber nur die Beteiligten. Die Situation bei der Fanszene ist der Vereinsleistungen ähnlich und nicht vergleichbar mit ihrer landesweiten Bedeutung bzw. Ansehen in der vergangenen Zeit. Neben der Auflösung der führenden Ultras-Gruppierung hat es ja in der Zeit in Italien mit den Einschränkungen für die Fans begonnen. An den früheren Ruhm der Rot-Schwarzen erinnern eigentlich nur noch die beiden erwähnten Zaunfahnen der Ultras. 
Die Fanszene von Milan positioniert sich im zweiten Rang der Südkurve, dieser Bereich war bei der heutigen Minuskulisse auch am besten von allen gefüllt. Die Stimmung kam heute nur von den Ultras, die Normalos waren wirklich extrem still. Nicht einmal bei der Hymne haben sie ihren Arsch hochgekriegt. Das Spiel begann relativ schwach, wurde aber Ende erster Halbzeit immer besser. Support der Curva Sud steigerte sich dem Spielverlauf entsprechend, war dann sogar am Ende ein paar Mal wirklich laut. Es ist jedoch anzumerken, dass ich komplett auf der gegenüberliegenden Seite war und in der riesigen Stadionschüssel auch ein erhebliches Echo herrscht. Nach den Toren der Mailänder wurden wenige Bengalos im Heimblock abgebrannt, machte aber auf der riesigen Heimtribüne wenig Eindruck. 


Text/Fotos: Шаффи

 nächstes Spiel der Tour