Freitag, 31. März 2017

1. FC Nürnberg - Karlsruher SC 2:1

2. Bundesliga
Max Morlock Stadion
Zuschauer: 25.313 (ca. 1.600 Gäste)

Freitags vor der Nachtschicht ging es für mich noch schnell zum Zweitligaduell des Glubbs gegen den KSC. Spätestens seit den Vorkommnissen vom Hinspiel dürfte diese Partie enorm an Brisanz gewonnen haben.
Ohne große Probleme erreichte ich die fränkische Metropole, was an einem Freitag auf der A3 auch nicht immer selbstverständlich ist. So hatte ich noch etwas Zeit und verköstigte mich lieber außerhalb bei einer der aufgebauten Buden, als mir die ''beste Stadionwurst Deutschlands'' zu gönnen. Die Wurst selber finde ich in Nürnberg gar nicht so schlecht, aber das Brötchen ist halt brutal mies. Andererseits - bei dem ganzen überteuerten Schrott der in deutschen Stadien verkauft wird zählen die drei im Weckla vermutlich wirklich zum Besseren was innerhalb des Stadions erworben werden kann.
Dass die Nürnberger Ultras momentan nicht die besten Kontakte zum Verein haben, dürfte sich mittlerweile herum gesprochen haben. Momentan verzichten sie ja sogar auf fast sämtliches Fahnenmaterial, außer einer ''Sektion Stadionverbot'' bei der UN und einer ''Freiheit für Ultras'' und noch einer weiteren kleinen Fahne bei der BDA hatten die beiden führenden Gruppen nichts weiter mitgebracht. Optisch war deshalb außer einer Schalparade nichts weiter geboten. Gesangstechnisch dagegen umso mehr, ich fand die Nürnberger heute richtig gut. Bis auf einen sehr kurzen Einbruch nach dem Gegentor war die Lautstärke heute top. Eine hohe Mitmachquote in den Blöcken 7, 9 und 11 bei Klatsch- und Hüpfeinlagen bestätigte den Ruf als eine der besseren Kurven in Deutschland deutlich. Mir hat es gefallen, auch wenn ich weiß, dass es in Nürnberg auch schon besser war.
Im Gästeblock machten sich etwa 1600 Karlsruher breit, für einen Freitagabend und als Tabellenletzter nicht so schlecht. Das Spiel eröffneten sie mit massig blau-weißen Plastikfähnchen, vorne am Zaun prangte das Spruchband ''Wagt es nicht, wir tun es auch nicht!'', welches später durch ein ''Aufgeben ist keine Option!'' ersetzt wurde. Sah super aus, dafür den Daumen nach oben! Ansonsten auch im Gästeblock eine beinahe hunderprozentige Mitmachquote. Aufgrund meines Platzes, der näher zur Heimkurve war, kam akkustisch nicht ganz so viel bei mir an. Aber optisch war dort immer viel Bewegung zu sehen. Der Torjubel zum 0:1 war richtig schön laut und ich merkte dem Gästeteam an, dass die Botschaft der Fans bei ihnen angekommen war. In der ersten Hälfte waren die Karlsruher für mich das klar bessere Team und hätten einen Punkt mehr als verdient gehabt. Ich hoffe ja, dass sich die Fächerstädter den Klassenerhalt noch irgendwie sichern, so ein Verein gehört mindestens in die zweite Liga.

Auf dem Weg zum Auto lief mir noch die Sportler-Abteilung der BDA übern Weg, ob sich da jetzt noch persönlich von den Karlsruhern verabschiedet wurde, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis, für mich hieß es ab auf die Arbeit.

Text/Fotos: Harry