Sonntag, 15. Januar 2017

SR Villaverde-Boetticher CF - Rayo Vallecano de Madrid "B" 3:2

Tercera Division Nacional Grupo 7
Campo de Futbol Boetticher
Zuschauer: ca. 300 (ca. 30 Gäste)


Nach dem Aufstehen ging es erstmal gemütlich frühstücken. Der Madrilene nimmt es gern ausserhalb ein.
Das Desayuno Madrileno besteht meist aus einem Cortado (Milchkaffee) und Churros.Das ist ein spanisches Fettgebäck mit sternförmigen Querschnitt, es wird aus Brandteig zubereitet und in Öl frittiert und mit Zucker bestreut. Gerne tunkt man es auch in heisse Schokolade.
Schmeckt lecker, aber auf Dauer sicher nicht gesund für den Cholesterinspiegel...
Genial finde ich auch die Schinken-Läden. Hier hängen ganze Schinkenkeulen, meist Jamon Iberico überall im Laden rum , teilweise von der Decke runter.

Bei uns sind solche Läden ja undenkbar, denke da würde die Veganer-Front Sturm gegen laufen.
Auch hier kann man essen und trinken. Das Bier ,hier Cana (0,2) und Copa (0,3) kostet in der großen Version meist so um einen Euro. Man isst meist im Stehen und es gibt viele , günstige und reichhaltige Speisen. Besonders die Croquetas, aus Fleisch oder mit Schinken/Käse gefüllt haben mir es angetan. Lecker !
Sonntag vormittags ist die Zeit der 4. Liga in Spanien. Heute ging es in den Stadtteil Villaverde.
Dort steht ein brauchbares Stadion. 6 Stufen in den Kurven, eine überdachte, windschiefe Hauptribüne. Auf der stehen Sprüche a la "Ein Spieler gewinnt ein Spiel, eine Mannschaft eine Saison" etc.
Auf der Gegengerade laden gemütliche Parkbänke zum verweilen ein und um den Kiosk hat sich schon eine Menschentraube gebildet um Kaffee, Bier und Bocadillos zu bestellen und zu verzehren.
Zwei Fanklubs gibt es auch. Ab und zu malträtierte einer die mitgebrachte Trommel und es wurde "Villaverde" skandiert.
Die Sonne schien und das Spiel war auch ganz unterhaltsam.
Nach 3:0 Führung und roter Karte für den Ersatztorwart Rayos, schien die Kiste schon gelaufen, doch Rayo kämpfte sich noch heran und war kurz vor Schluss drauf und dran den Ausgleich zu erzielen.
Eigentlich war ja geplant die Erste von Rayo zu gucken, doch der Spielplangestalter legte es ungünstig vor das Atletico-Spiel, auf eher abhauen bei 30€ Eintritt hatte ich keinen Bock. Soll ziemlich gut sein im Stadtteil Vallecas. Naja vielleicht komme ich ja auch nochmal nach Madrid. Ist ja von uns aus recht günstig zu erreichen.
Nach Spaziergang im Retiro-Park ging es abends wieder Tapas essen. Für mich waren das früher Chorizo, Schinken und Oliven.
Doch weit gefehlt, es ist eine wahre Kunstform. So wurden viele leckere Sachen probiert.
Empfehlen kann ich die Cava Baja, das ist so eine Art Ausgehstrasse, in der sich Bodega an Tapa-Bar, Bar und Restaurante aneinander reihen.
Besonders den Laden "Txakolina" kann ich wärmstens empfehlen. Man isst Tapas meist im stehen und in der Auslage stehen wahre Kunstwerke. Man kann so genau sehen und lesen was denn so angeboten wird. Stabile Geschichte sowas !
Dazu gibt es meist Wein oder Bier. Bin jetzt zum richtigen Tapas-Fan geworden.
Übrigens: Eine gute Bar ist immer voll und am Boden stapeln sich die Servietten und Essensreste. Man sollte nie in eine leere Kneipe gehen.

Text/Fotos: Pressi