Samstag, 14. Januar 2017

Club Atletico de Madrid - Real Betis Balompie 1:0

Primera Division
Estadio Vicente Calderon 
Zuschauer: 46.043 (ca.500 Gäste)

Winterpause.
Doch nicht für mich, kaum aus Glasgow wieder daheim und gerade mal 4 Tage gearbeitet gehts schon wieder los. Man kann nach den ganzen Feiertagen auch nicht gleich mit einer vollen Arbeitswoche starten... Diesmal ist mal wieder Madrid das Ziel.
Auch dort wird schon wieder gespielt. Mein dritter Besuch in Spaniens Hauptstadt innerhalb von 14 Monaten...öfter dürften in dieser Zeit wohl nur die Allesfahrer des FC Bayern die Capital beehrt haben.

Da die Eröffnung des neuen Stadions von Atletico in der nächsten Saison ansteht, wird es Zeit das geniale Estadio Vicente Calderon endlich einmal mit einem Spielbesuch zu beehren.
Wenn man das mit einem Besuch einer Dame dort verbinden kann, ist das natürlich perfekt. Ja ab und zu hat man auch als Hopper Kontakt zur Damenwelt. Falls ihr jetzt irgendwelche tiefergehenden Storys erwartet...lest weiterhin den Dröhnbütel !
Die Expertenrunde steht für seriösen Journalismus ! ;-)
Das Vicente Calderon gehört für mich mit zu den besten Stadien worldwide. Kann man getrost in einer Liga mit La Bombonera und dem Mestalla in Valencia ansiedeln. Geil ist auch die Lage, direkt am Ufer des Flusses Manzanares und unter der freistehenden Haupttribüne führt die Stadtautobahn Madrids hindurch. Der Rest besteht aus einem offenen Tribünenhalbrund mit recht steilen Rängen und die Sitze sind in den Vereinsfarben Rot, Weiß und Blau gehalten.
Schade das es nach dieser Saison Geschichte ist und man in eine moderne 73.000 Zuschauer fassende Arena am Stadtrand in der Nähe des Airports zieht. Welches eigentlich für die nicht erhaltenen Olympischen Spiele 2020 geplant war. Das Calderon soll wohl abgerissen werden. Also fahrt nochmal hin, sofern ihr die Zeit und Möglichkeit zu habt.
Die Rojiblancos wurden 1903 gegründet und sind einer der Traditionsvereine in Spanien. Sie werden auch "Los Colchoneros" genannt, was soviel bedeutet wie die "Matratzenmacher". Das rührt daher, das die meistverkaufte Matratze Spaniens damals rot-weiß gestreift war, genauso wie das Trikot von Atletico. Legendär war auch der ehemalige Präsident und Mäzen des Vereins Jesus Gil y Gil, unter dem Atletico 1996 Meister wurde, aber auch 2000 in die Segunda Division abstieg. Der mittlerweile verstorbene Präsident und Bürgermeister Marbellas glänzte durch Skandale und Eskapaden. Er kaufte sich damals auch einfach mal einen Flugzeugträger. Auf die Frage warum er das mache, antwortete er: "Weil ich noch keinen hatte". Was für ein Typ !
Die führende Ultra-Gruppe Atleticos. "Frente Atletico" wurde mittlerweile der Status als offizieller Fanklub entzogen und aus dem Stadion verbannt. Die rechtsgerichtete Gruppe war 2014 in eine gewaltsame Auseinandersetzung mit Anhängern von Deportivo La Coruna der Gruppe "Riazor Blues" verwickelt, in deren Folge der 43-Jährige Jimmy in den Manzanares geworfen wurde und verstarb. Kranke Sache ! 

Allerdings ist die Gruppe weiterhin aktiv, so kündigte sie vor dem letzten Stadtderby die Wiederaufnahme des Supports an. Optisch zu sehen war nix von Ihnen,wobei ich einige "Frente"-Schals gesehen habe.
Bei strahlenden Sonnenschein war man rechtzeitig im Stadionumfeld um das geile Stadion mal zu umrunden und in den vielen brauchbaren Bars noch ein paar Cervezas zu sich zu nehmen. Hier hängt auch astreines Fussballpublikum rum, nicht so Eventheinis und Touristen wie beim Lokalrivalen Real. Atletico ist mit Sicherheit der geilere Verein. Es scheint zum heutigen Gegner aus Sevilla wohl so eine Art Freundschaft zu bestehen. So würde ich zumindest die vielen Leute deuten, die Fanartikel von beiden Teams anhatten und auch gemischt durch die Gegend liefen. Die aktive Szene von Betis kam in einem Corteo mit grünen Fahnen auch an unserer Kneipe vorbei. Im Stadion hatten sie sogar ein Intro mit ebenjenen und einem Banner "Espiritu de Campeon" und den Jahrezahlen ihrer zwei spanischen Pokalsiege zu bieten. Hatte ja gar nix erwartet, da es ja in Spanien wohl nur eine handvoll brauchbare Szenen gibt. In der zweiten Halbzeit hat man sie sogar ab und an akkustisch vernehmen können. Es waren aber auch überall im Stadion noch Grün-Weiße zu sehen, nicht nur im Gästeblock.
Die Heimseite hatte ein paar Schwenker zu bieten und zwei Schalparaden. Der Support erinnerte mich ein wenig an Argentinien. Viele coole Lieder dabei, allerdings ohne die Lautstärke und Leidenschaft auch nur annähernd zu erreichen. Zweimal stimmte auch das gesamte Stadion ein.
War jetzt nicht so pralle, aber der Star war heute das Stadion. Ein Traum für jeden Stadion-Liebhaber, hier stimmt einfach alles und so genoss man das Himmelsschauspiel im Hintergrund der Tribünen, während auf dem grünen Rasen Atletico durch ein frühes Tor das Spiel nach Hause schaukelte.
Genial auch übrigens die schmissige Vereinshymne.
Danach ging es noch in diverse Bars um noch Tapas und ein paar Drinks zu sich zu nehmen. Bevor am nächsten Tag wieder Rey Futbol rief.

Atleti, Atleti, Atlético de Madrid,

Atleti, Atleti, Atlético de Madrid,

Jugando, ganando, peleas como el mejor,

porque siempre la afición, se estremece con pasión,

cuando quedas entre todos campeón, y se ve frente al balón,

un equipo de verdad, que esta tarde de ambiente llenará.


Text/Fotos: Pressi