Samstag, 31. Dezember 2016

Queens Park FC - Stranraer FC 0:1

Scottish League One
Hampden Park 

Zuschauer: 556 (ca. 50 Gäste)
 

Direkt nach Abpfiff des Old Firms ging es mit Dirk auf Taxisuche. Bei strömenden Regen mussten wir eine gefühlte Ewigkeit rumlaufen um eines zu bekommen. Durch den Abfahrtstau kamen wir kurz nach Anpfiff am Hampden Park an.
Schnell den Eintritt bezahlt und keine Eintrittskarte bekommen...sowas hasse ich ja als Sammler.
Der Queens Park FC ist der älteste Verein Schottlands und ist einziger Amateurverein in der Scottish Football League. Der Amateurstatus spiegelt sich in dem Vereinsmotto im Wappen wieder: "Ludere causa Ludendi" (Zu spielen um des Spieles willen).

Übrigens war der Verein verantwortlich für die Aufnahme von Latten an Fußballtoren, Freistößen und Halbzeiten in das Regelwerk.
Er spielt im 5-Sterne Stadion Hampden Park, welches auch das Nationalstadion von Schottland ist. Eigentümer des Geländes ist nicht die Schottische FA, sondern der Queens Park FC, der das Stadion an sie verpachtet hat.
So spielen sie im Durchschnitt vor 750 Zuschauern in einem 52.500 fassenden Luxusstadion.
Die Fans der "Spiders" sind bekannt dafür zahlreich zu den Auswärtsspielen zu reisen, gemessen an ihrer Vereinsgröße. Sie sind weniger konfessionsgebunden und komme aus dem Südosten von Glasgow.
Der Hampden Park ist ein riesiges Stadion mit einem Rang, schon sehr imposant und natürlich völlig überdimenisioniert für die 3. Schottische Liga und dem Queens Park FC. Hier befindet sich auch das schottische Fussballmuseum.
In der Halbzeit wurden leckere Steak Pies, Cup Cakes, Plätzchen und Tee gereicht und von uns dankbar angenommen. Man muss sich ja für die kommende Nacht stärken !
Leider verlor die Heimmannschaft, sehr sympathischer Verein wie ich finde und megafreundlich waren sie auch zu uns.
Nach Abpfiff ging es erstmal in ein Pub auf ein Getränk, wo man auf einen Haufen holländische Hopper aus Amsterdam traf und kurzen Small-Talk hielt. Danach ging es in die Louden Tavern zu Carsten. Die Louden Tavern ist der Rangers-Pub schlechthin und liebevoll eingerichtet wie ein Museum.
Carsten war schon stark am Glas und stellte uns allerhand Rangers-Leuten vor. Ich spreche ja ganz passabel Englisch, aber es ist jedes Mal ein Erlebnis sich auf den harten schottischen Akzent einzulassen und zu versuchen ihn zu verstehen.
Nachdem die Tavern schloss wollten wir uns ein Pub suchen um Silvester zu feiern. Wir landeten schliesslich in der Angels Bar in der Paisley Street, ebenfalls ein Rangers-Pub.
Zuerst wollten sie Entritt, was an Silvester bei vielen anderen Pubs auch der Fall war, da es dann wohl als geschlossene Gesellschaft durchgeht und man so wohl die Sperrstunde umgehen kann.Doch da die beiden Anderen schon gestern hier waren und wohl keinen so schlechten Eindruck hinterlassen haben, durften wir ohne zu zahlen rein.
Hier lagen alle Zutaten für einen grandiosen Abend auf dem Tisch:
Starker Laden undes war alles vertreten was man so auf der Insel erwartet.
Netter Türsteher,Trinker am Tresen, ein Sambuca-ausgebender Loyalist, eine Milf, eine fidele Oma, ein Pommespanzer und was es sonst noch so alles gibt. Dazu gab es Karaoke und ich meine auch wir haben mal zum Mikro gegriffen...soweit ich mich erinnern kann...
Absoluter Granaten-Abend !
So kam ich irgendwann laut Fussball-Lieder grölend in meinem Hostel an, während sich die anderen zwei ein Hotel gegönnt haben. Und konnte mich noch ein paar Stunden aufs Ohr legen bevors es weiter nach Manchester ging.

»Don’t take me home, please don’t take me home
I just don’t wanna go to work,
I wanna stay here and drink all ya beer!
Please don’t, please don’t take me home!«

Text/Fotos: Pressi