Freitag, 4. November 2016

Hertha BSC - VfL Borussia Mönchengladbach 3:0


1.Bundesliga
Olympiastadion
Zuschauer: 51 934 (ca. 6000 Gladbacher)

Nur drei Tage nach dem Spiel in Charlottenburg ging es wieder nach West-Berlin zum Fußball. Dieses Mal in das legendäre und historische Olympiastadion. Es war nicht mein erster Besuch. Als es noch Nachtzüge aus Berlin in die Ukraine gab, bin ich mit diesen immer in die Heimat gefahren. So war ich im Jahr 2007 das erste und bis jetzt auch das letzte Mal hier. In meinen Augen ist es mehr als nur ein stinknormales Stadion. Schließlich hat es eine große historische Bedeutung. Das Stadion war vor 80 Jahren ein wichtiger Bestandteil des großen Propagandafestes bzw. der Olympischen Spiele 1936. Somit wurde im Olympiastadion Berlin Weltgeschichte geschrieben.
Optisch gefällt mir das Stadion sowohl von außen als auch von innen. Mit dem Marathontor hat es schon ein Wiedererkennungsmerkmal, welches heutzutage vielen Stadien einfach fehlt. Die Laufbahn, die für viele Kollegen schon ein Tabu für ein gutes Stadion darstellt, stört mich persönlich weniger.
Ich und meine beiden georgischen Freunde betraten das Stadion ca. eine Stunde vor dem Spiel. Unsere Plätze waren am Rande der Gegengerade im Oberrang. Von da hatten wir einen super Blick auf das Spielfeld und auf die beiden Fanblöcke. Das Ganze noch bei einem fairen Preis von 22 Euro ermäßigt. Gut, so was muss sich Hertha leisten, weil die Auslastung des Stadions im Vergleich zu anderen Bundesliga-Vereinen relativ gering ausfällt.
Zum Anpfiff machte die Ostkurve den Vereinmit zwei Spruchbändern auf die falschen Farben der Trikots aufmerksam. Die Zeit bis zum Tor in der 18. Minute war das Support-Duell der Berliner und Gladbacher ausgeglichen und gut. Nach dem ersten Treffer wurden Schals und zwei Fahnen der Borussia präsentiert. Der Support bei den Gästen flachte immer weiter ab, während die Heimkurve immer besser wurde. Die erste Halbzeit beendete die „Alte Dame“ in Überzahl mit zwei Toren Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel waren die Fans der Borussia dann wirklich nur wenige Mal aktiv. Obwohl ich die Stimmung der Herthaner letztes Jahr in Frankfurt ganz gut fand, erwartete ich in Olympiastadion trotzdem nicht viel von denen. Zu einem dachte ich, dass entweder die Größe des Stadions die Akustik negativ beeinflussen werde oder es nicht leicht sei, den Support in so einer langen Kurve zu koordinieren. Zu meiner Überraschung drehte die Ostkurve aber in der zweiten Hälfte echt stark durch. Respekt!

Text/Fotos: Шаффи