Sonntag, 25. September 2016

US Cremonese - Piacenza Calcio 1:2

Lega Pro B
Stadio Giovanni Zini
Zuschauer: 5.180 (ca. 450 Gäste)

Als letztes Spiel in Italien ging es in den Süden der Lombardei, auf dem Plan stand das ''Derby del Po''. Die beiden Städte Cremona und Piacenza trennen gerade einmal 40 km und der größte Fluss Italiens, der Po. Das letzte Aufeinandertreffen beider Fanlager liegt bereits 7 Jahre zurück, dementsprechend motiviert waren beide Seiten.
Seit knapp 2 Jahren habe ich Kontakt mit einem Ultra aus Cremona, bei meinem letzten Besuch in Italien hat es dann auch endlich mit einem persönlichen Treffen geklappt. Als ich ihm mitteilte dass ich das Derby besuchen werde, wurde ich kurzerhand in die Bar der Cremonesen eingeladen. Richtig coole Leute und gefühlt jedem zweiten musste der ''Tedesco'' die Hand schütteln und etwas Smalltalk halten.

Gemeinsam mit den Ultras, die dieses Jahr übrigens 40jähriges Jubiläum feierten, ging es zum Stadion. Dort angekommen trennten sich dann unsere Wege. Nach einer herzlichen Verabschiedung ging ich auf die Tribüne und die Jungs in die Curva Sud. Das Stadio Giovanni Zini ist nach einem ehemaligen Spieler von Cremona benannt, der im 1. Weltkrieg gefallen ist. Die Haupttribüne des Stadions besteht aus drei separat nebeneinander liegenden und überdachten Rängen. Die beiden Hintertortribünen sind unüberdachte Stehränge, die Gegengerade ist momentan leider gesperrt.
In der Curva Sud gab es heute eine kleine Choreo, eine Blockfahne mit dem Vereinlogo wurde hochgezogen, davor gab es ein Spruchband und ein bisschen Rauch, 2 Bengalen und Blinker. Ein ganz nettes Intro, auch der Support der Cremonesen ließ zu Beginn nix zu wünschen übrig. Richtig stark haben sie begonnen, um die 1000 Leute gaben richtig Gas und zeigten ganz klar wer hier die Hosen an hat. Unterstützt wurden sie heute von ihren Freunden aus Vicenza, Reggio Emilia und 3x Lyon. Jeweils nach den beiden Gegentoren gab es einen kurzen Stimmungseinbruch. Aber der eigentliche Stimmungskiller war ein Arzteinsatz in der Curva, dannach erreichten sie nicht mehr das zuvor gezeigte Niveau.
Im Gästeblock sammelten sich um die 450 Leute aus Piacenza, was für die 3. Liga in Italien jetzt nicht so schlecht ist. Als Intro gab es eine kleine etwas löchrige Schalparade und viele kleine Fahnen. Die Mitmachqoute dagegen konnte überzeugen, aber wirklich gehört habe ich sie erst so ab Mitte der 2. Halbzeit, als der Heimanhang schwächer wurde. Ansonsten gab es noch eine kleine Rauchbombe.
Das war es dann auch mit der diesjährigen Italientour, ciao bella Italia, ich komme wieder! 

Text/Fotos: Harry