Samstag, 13. August 2016

SC Borussia Fulda - TSV Lehnerz 2:2

Oberliga Hessen
Sportpark Johannisau
Zuschauer: 4.999 (Gäste: ja)

Willkommen in der Barockstadt Fulda !
Fulda-Holgi hatte zum alljährlichen Umtrunk geladen, früher war die Teilnehmerzahl auch schonmal zweistellig, mittlerweile folgten nur noch 5 Leute seiner Einladung. 
Deswegen war auch Treffpunkt im Biergarten Wiesenmühle wo man bei selbstgebrauten Bier und Schnaps die Grundlagen für den Tag legte.
Rautenheinz und ich konnten die motivierte Trinkrunde mit Mühen zum rechtzeitigen Aufbruch gen Johannisau bewegen wo heute schon das Rückspiel des Fuldaer Derbys stattfand. Es wird immer kurz nacheinander in die Sommermonate gelegt, damit auch die Zuschauer zahlreich erscheinen. Eigentlich eine gute Lösung um beiden Vereinen größere Zuschauereinahmen zu garantieren. Das Hinspiel konnte der Fuldaer Stadtteilverein Lehnerz gewinnen. Beide verfolgen ja das Ziel in die Regionalliga aufzusteigen. Sogar der Borussen-Präsident plädiert hierbei die Kräfte zu bündeln um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen.
Die Borussia ist ja ein alter Traditionsverein und spielte von 1957-63 sogar in der 2.Liga Süd. In der Regionalliga-Zeit Ende der 90er hatte man teilweise eine Bombentruppe zusammen. So spielten Sebastian Kehl, Oliver Djappa, Marco Fladung, Altin Lala und Cesar Thier in der Johannisau und man stand sogar kurz vorm Aufstieg in Liga 2.
Vom Erholungswert her steht das 1923 eingeweihte Städtische Stadion Johannisau zweifellos mit zu den schönsten im deutschen Ligafussball.
In der Nähe des Flusses Fulda gelegen, umrahmt von Sport- und Freizeitanlagen, bietet das Umfeld des Fussballnabels der Barockstadt auch Nichtsportlern einen Platz für Freizeitaktivitäten aller Art.
Blickfang sind die Blumenkästen vor der Haupttribüne und Grünanlage in der Gegengeraden, manche sagen sie wirkt provinziell, ich finde es gibt dem Stadion ein eigenes Gesicht.
Besonderheit in Fulda ist , man kann einen ganzen Kasten Bier kaufen. Hab ich sonst auch noch nirgendwo gesehen. So suchte man sich einen Schattenplatz in der Kurve und genoss das Hochstift-Pils (jeder kennt´s, keiner will´s)
Bei den Borussen gibt es auch eine kleine aber feine Fanszene mit der führenden Gruppe PLO (Party Legion Osthessen).
So wurden einige Schwenker eingesetzt, man hatte eine nette Zaunbeflaggung und supportete das ganze Spiel über, gegen Ende gabs noch ein Spruchband gegen RB und Lehnerz, die ja gegeneinander testeten.
Das Spiel konnte Lehnerz nach 2:0 Rückstand noch zu einem Unentschieden drehen. Schade. Hätte ja lieber einen Borussen-Sieg gesehen.
Der Kasten Bier konnte bis zum Schlusspfiff problemlos geleert werden und danach ging es in die feine Assi-Pinte "Gleis 10", bevor es zu Holgi in die Küche ging und sich morgens die Wege trennten. 
Wieder mal ein feiner Tag mit alten Bekannten, die man teilweise ja leider nicht mehr sooft sieht.

Was soll das Geschrei, es ist nunmal so,
wir sind nur die Jungs von der PLO !

Text/Fotos: Pressi