Samstag, 14. Mai 2016

KS Warta Poznań - KS Sokół Kleczew 2:0

III Liga, grupa: kujawsko-pomorsko-wielkopolska
Stadion przy Drodze Dębińskiej
Zuschauer: 300


Nachdem ich bereits in Februar eine Menge Spaß in Polen hatte, ging es nun an den Pfingstfeiertagen wieder zum östlichen Nachbarn. Ursprünglich hatten wir als erstes das Spiel Lechia Gdańsk - Legia Warszawa auf dem Schirm, doch kurzfristig wurde ich verhindert, schon am Mittwoch anzureisen und so fiel das Spiel ins Wasser. Die polnische Hafenstadt wurde dann halt nur so besucht, dort wurde sich einen Tag vor der Weiterreise nach Poznań in der „Pyra Bar“ auf die Stadt eingestimmt. Die Gegend um Poznań ist für den Kartoffelanbau und Kartoffeln, die dort regional „Pyry“ genannt werden, bekannt und so hat selbst die Lech-Szene eine Zaunfahne "Pyrlandia", die diese Besonderheit der Region symbolisiert.
In Poznań war für den Samstag erst ein Heimspiel von Warta geplant. Vor dem Spiel versuchten wir noch, deren ehemalige 80.000er Heimspielstätte, das Stadion im. Edmunda Szyca, anzuschauen. Leider ist dieses so verfallen und mit Bäumen zugewachsen, dass wohl selbst das Stadion in der ukrainischen Geisterstadt Pripyat leichter zu betreten ist. Obwohl der Traditionsverein heutzutage im Schatten von Lech steht, besitzt er einen Kultstatus in der Stadt. Es gab nämlich auch eine Zeit, wo Warta die Nummer eins der Stadt war... Und derzeit führt sie die Liga der Woiwodschaften Großpolen/Kujawien-Pommern an. Ein paar Dutzend aktive Fans besitzt Warta auch, aber diese sind zuletzt aus welchem Grund auch immer ausschließlich auswärts anzutreffen.
Einen Grill gab es im Warta-Stadion nicht und so musste ich mich mit einer Zapiekanka, einem Fastfood aus den Zeiten der Volksrepublik Polen, zufriedengeben. Trotz des kalten Windes und des schlechten spielerischen Niveaus, ließen sich zu unserer Unterhaltung genügend Opas nicht davon abhalten, sich lautstark in das Spiel hineinzusteigern.

Text/Fotos: Шаффи