Samstag, 28. Mai 2016

FK Jindrichuv-Hradec - SK Petrin Plzen 1:1

Division A
Hriste Vajgar
Zuschauer: 40

Da der FC Bayern an diesem Wochenende zum dritten Mal in Folge nicht im Champions League Finale stand, hatten meine zwei Lieblings-Bayern-Allesfahrer Jonny und Rudi Zeit.Für mich ist das System Pep krachend gescheitert. Wenn man bedenkt das Leute wie Magath mit 10 guten Spielern auch zweimal das Double holte und er 25 Weltklasse-Leute zur Verfügung hatte.
So war klar das es in dieser Besetzung nun schon zum dritten Mal nach Tschechien geht.
Nach Tschechien fährt man sicher weniger wegen dem hochklassigen Fussball oder Fanaktivitäten sondern wegen den Stadien, dem Bier und dem Essen und dem unschlagbaren Preisniveau.
Um 6 Uhr auf dem Pendlerparkplatz in Wernberg-Köblitz mit Jonny getroffen, der gestern in Linz war und hier im Auto pennte, damit er etwas länger schlafen konnte.
 So gings mit der Leih-Karre bis Plzen auf der Autobahn und ab da Landstrasse bis Jindrchuv-Hradec. Wo wir teilweise langfuhren, glaubt uns kein Mensch. Teilweise Feldwege mit Schlaglöchern, wenn man da kein Navi hat und nach Karte fahren muss, braucht man wohl 1 Stunde länger.Auch erschwerten gesperrte Straßen das Vorankommen, sodass wir zwischendurch dachten, es wird eng mit dem Anpfiff, aber 15 Minuten vorher betraten wir die moderne Sportanlage.
Es gibt eine Tribüne, welche in der Mitte überdacht ist, ansonsten kein Ausbau. Ähnelt eher einer Bezirkssportanlage als einem tschechischen Viertliga-Stadion.
Dann der Schock für uns: Es gibt keine Klobasa. Grill war zwar warm, aber keiner erbarmte sich den Grillmeister zu spielen und ein paar Würste auf den Rost zu schmeissen.
Eigentlich sollte das ja unser Frühstück sein und unser Magen knurrte vor Hunger. So mussten Jonny und ich mit ein paar Halben aus dem Glas Vorlieb nehmen und gegen den Hunger gabs für jeden Chips. Nächstes Mal fragen wir vorher beim Verein an ob aufgegrillt wird, nachdem uns das letztes Jahr auch bei Zlin II passiert ist.
Spiel war ganz ansehnlich, obwohl der Vorletzte gegen den Drittletzten spielte und somit machte das Wort "Divisions-Kracher" seine Runden...
Und nach einem Unentschieden gibts es in Tschechien in der 3. und 4. Liga ein nachfolgendes Elfmeterschiessen um einen Sieger zu ermitteln.
Ein Glück fiel einem von uns kurz vor Ende der Spielzeit dieser Umstand ein, sonst hätten wir es sicherlich verpasst. Der Sieger des Elfmeterschiessens erhält 2 Punkte und der Verlierer 1 Punkt. Über den Sinn kann man sicherlich streiten, so hatte der Präsident Pelta ja auch mal vor eine Mannschaft aus arbeitslosen Spielern in der 4.Liga starten zu lassen. Kann man nur den Kopf drüber schütteln.
Nach dem letzten verwandelten Elfer (4:2 für die Heimelf) gings schnellstmöglich zum Auto und ab durch den Märchenwald nach Znojmo.

Text/Fotos: +++Pressi+++