Freitag, 20. Mai 2016

FC Würzburger Kickers - MSV Duisburg 2:0

Relegation zur 2. Liga
Stadion am Dallenberg
Zuschauer: 9.806 (ca. 1.500 Gäste)

The same procedure as every year! 
Vor fast genau einem Jahr kämpften die Würzburger erfolgreich in der Relegation zur 3. Liga gegen Saarbrücken, heute ging es gegen Duisburg, um den Sprung in die 2. Liga zu schaffen. Vom Verein und seinen Aktionen kann jeder halten was er will, die Klatschpappenaktion oder so manch anderes Gehabe von den Offiziellen und Sponsoren gehen schon gehörig auf den Sack. Aber er ist sicher trotzdem kein Plastikklub wie Hoffenheim, RB oder was weiß ich noch. Vor der sportlichen Leistung kann ich allerdings nur den Hut ziehen. Meiner Meinung nach wird da unter Hollerbach richtig gut mit dem vorhandenen Spielermaterial gearbeitet ohne gleich mit Millionen um sich zu werfen. Ob der angegebene Etat von 3,5 Millionen wirklich stimmt kann ich nicht beurteilen, jedenfalls sehe ich keinen überdurchschnittlichen Drittligaspieler im Kader.
Der B-Block Würzburg hatte sich für dieses Spiel eine Choreo einfallen lassen welche das komplette Stadion mit einbeziehen sollte. Auf der Tribüne und Gegengerade wurden rote und weiße Plastikfähnchen verteilt, im Block 1 wurde eine rot-weiß-rote Blockfahne und am Fangnetz mit einer Flaschenzugkonstuktion eine Skala hochgezogen, die die Berg- und Talfahrt des Vereins belegte. Dazu gab es ein Spruchband: ''Egal ob Liga 7 oder Liga 2 - wir waren überall dabei''. Ein bisschen schmunzeln musste ich schon, zu Landesligazeiten war es das Höchste der Gefühle wenn hier 500 Zuschauer auftauchten (von den Derbys mal abgesehen), aber eine aktive Szene gab es definitiv schon immer. Sicher nichts Innovatives, aber optisch gab es ein gutes Bild ab und die Umsetzung klappte auch wunderbar.
Im Gästeblock zündete die Kohorte um die 10 Bengalen und blauen Rauch, gab auf jeden Fall ein gutes Bild ab. Stimmungstechnisch konnten mich die Gäste leider nicht überzeugen, anfangs fand ich sie noch ganz gut, aber spätestens nach dem Elfmeter zum 1:0 zog fast nur noch der Ultrahaufen und Umfeld mit. Ab und an stimmten dann auch andere mit ein, aber wenn der halbe Block mitgemacht hat war es viel. Nach dem 2:0 war der Ofen dann komplett aus. Das Liedgut an sich fand ich eigentlich ganz cool, schade dass da ein Großteil nicht mitgezogen hat. Gerade bei einem Relegationsspiel wo es um alles oder nix geht muss ich doch alle Differenzen zur Seite schieben und an einem Strang ziehen. Hier geht es schließlich um die Existenz des eigenen Vereins. 
Auf der Heimseite wurde heute meines Wissens nach das erste Mal eine Lautsprecheranlage eingesetzt. Für Würzburger Verhältnisse fand ich den Support auch ganz gut, hab ich dieses Jahr schon viel schlechtere Auftritte gesehen. Ganz ordentliche Lautstärke und auch die Mitmachquote von ca. 450 Leuten wusste zu gefallen. Unterstützung erhielten die Unterfranken von ihren Freunden aus Augsburg und Wattenscheid. Nicht falsch verstehen, die haben die Duisburger nicht an die Wand gesungen, ich hatte von Duisburg nur viel viel mehr erwartet, insgesamt war das ziemlich ausgeglichen mit leichtem Vorteilen für die Würzburger.
Spielerisch hatte ich auch viel mehr von Duisburg erwartet, außer die letzte Viertelstunde in der ersten Halbzeit kam da nicht viel. Das wird zwar noch ein heißer Tanz im Rückspiel, aber die Kickers stehen schon mit einem Fuß in Liga 2. Duisburg muss sich im Rückspiel enorm steigern wenn sie die Klasse halten wollen.

Text/Fotos: Harry