Montag, 2. Mai 2016

AA Argentinos Juniors - CA Boca Juniors 1:0

Primera Division
Estadio Diego Armando Maradona
Zuschauer: 7.000

Am Retiro traf man sich mit Dirk und Phil, die gerade von Independiente kamen. Trotz Barra-Boykott dort, waren sie nicht vollkommen enttäuscht (siehe Gastbericht von Phil) Scheint ganz gut gewesen zu sein, das Stadion ist ja sowieso eine Wucht.
So ging es gleich weiter nach El Paternal zu Diego Maradonas ursprünglichen Verein. Das Stadion liegt ja ziemlich versteckt im Stadtteil und wir mussten öfter nach dem Weg fragen.


Heute deckte man sich mit Karten für die Stehgerade unter der Haupttribüne ein, da man keine Lust hatte wieder einen Haufen Geld hinzulegen.
Danach wurde sich erstmal gemütlich in eine Kneipe ausserhalb der üblichen Bannmeile gesetzt und nebenbei das laufende Racing-Spiel geschaut.
Der Stehplatz und das übrige Stadion waren ganz gut gefüllt, war aber kein Problem hier, da das Publikum hier recht normal ist.
Beim Treffen beider Ex-Maradona-Vereine dominierte das Spiel über ganz klar der Tabellenletzte der Primera Division.
Argentino drückte und kämpfte gegen die mit einer Rumpfelf aufgelaufenen Boca Juniors. Boca hatte vor 2 Tagen noch ein Copa-Spiel in Paraguay. Dort wurden auch die Führungspersonen von "La 12" wegen Störung des öffentlichen Friedens und Angriff auf ein Haus verhaftet. Dort sitzen sie erstmal fest und warten wohl auf Zahlung der Kaution, wenn ich alles richtig verstanden habe.
Bei den Argentino Juniors spielen übrigens Cristian Ledesma (Ex-HSV) und Fernando Insua (Ex-Gladbach). Während ersterer verletzungsbedingt ausgewechselt wurde, war zweiterer der Beste Mann auf dem Platz.
Die Los Ninjas hatten heute auch einen guten Tag erwischt, denke liegt wohl auch an dem prominenten Gegner. So war es heute richtig laut und leidenschaftlich auf den Rängen und als der Siegtreffer fiel, war es ein richtiger Hexenkessel.
Nach dem Spiel gings nochmals in unsere Stammpinte "Bar Yrigoyen" um den Tag auch standesgemäss ausklingen zu lassen. Carsten bestellte noch seinen "Geheimtip" Fernet-Cola. Aufgrund der überstarken Mischung schmeckte es aber nur wie Medizin. Pfui !

Text/Fotos: +++Pressi+++