Samstag, 2. April 2016

DSC Arminia Bielefeld - Fortuna Düsseldorf 0:0

2. Bundesliga
Stadion Bielefelder Alm
Zuschauer: 22.516 (3.000 Gäste)

Am letzten Wochenende ging es für mich mit dem Zug nach Bielefeld, auf dem Bahnsteig unterhielt ich mich noch kurz mit dem Kollegen der sich zur selben Zeit auf den Weg nach Cottbus machte.
In Hannover hatte ich einen ungeplanten Aufenthalt, da ich meinen Anschlusszug um ein paar Minuten verpasste. Aber alles halb so schlimm, ich hatte ein ordentliches Zeitpolster eingeplant und so konnte ich noch die Hallenser bei ihrem Umstieg Richtung Bremen beobachten, ca. um die 100 Leute übelster Sorte. Hamburger der Kategorie Siff und Suff waren auch schon reichlich am Bahnhof und so verging der lange Aufenthalt wie im Flug.

In Bielefeld angekommen ging es über die Altstadt hoch zur Sparrenburg von wo aus ich die Stadt überblicken konnte. Etwa eine Stunde vor Spielbeginn machte ich mich dann auf den Weg zum Stadion. Von außen finde ich ist die Bielefelder Alm keine besondere Schönheit, aber innen weiß sie auf alle Fälle zu Punkten. Vor allem die Bielefelder Südtribüne finde ich top, für mich eines der schöneren Stadien in der deutschen Profilandschaft.
Ein erster Bilck auf den Gästeblock und ich hatte das Gefühl, dass hier heute Pyro gezündet wird, keine Ahnung weshalb, vielleicht der 7. Sinn. Diese Annahme bestätigte sich auch, vor dem Block gab es ein ‘‘Chaosklub‘‘-Banner und es wurde ordentlich Rauch, einige Bengalen und Böller gezündet. Gab ein sehr gutes Bild ab.
Bereits eine gute halbe Stunde vor dem Spiel stimmte sich die Bielefelder Südtribüne lautstark auf das Spiel ein, zu Spielbeginn gab es eine schöne Schalparade und danach begannen sie mit ordentlicher Lautstärke das Team zu unterstützen. Die Ostwestfalen habe ich schon ein paar Jahre nicht mehr gesehen, ich muss sagen, dass sie sich wirklich ordentlich weiter entwickelt haben. Es gab zwar auch ein paar ruhigere Momente, aber insgesamt fand ich die Arminen richtig gut. Hohe Mitmachquote, gute Lautstärke und ein abwechslungsreicher Support, alles so wie es mir gefällt. Daumen hoch!
Der Gästeblock startete auch ganz ordentlich in die Partie, aber sehr wechselhaft, einmal war der komplette Stehplatzblock am mitmachen, dann wieder nur so um die 300 Leute des Ultrahaufens. Insgesamt aber gar kein so schlechter Auftritt der Rheinländer. Zumindest bis etwa zur 60. Minute, da eskalierte die Lage im Gästeblock. Etwa 6 oder 7 Minuten flogen die Fäuste zwischen ca. 40 Hools und Ultras (ich vermute Hypers und Dissitenti). Aus der Ferne sah es so aus als ob die Hooligans nach kurzer Zeit etwas die Oberhand gewannen und die Zaunfahnen der beiden Gruppen entfernten. Allerdings hielten die Ultras ganz ordentlich dagegen und die Hools rückten die Zaunfahnen wieder raus. Nach ständigem weiterem Hin und Her nahmen die Bushwhackers und die Newschool ihre Zaunfahnen ab und verließen den Block. Nach einer gefühlten Ewigkeit betrat nun auch die Polizei den Block und positionierte sich dort einige Zeit. Hatte ich die erste Stunde noch den Eindruck, dass sich die Situation in Düsseldorf wieder normalisiert hat wurde ich eines besseren belehrt. Als sich die ganze Situation wieder ein wenig beruhigt hatte flaggten Hypers und Dissistenti wieder auf. Der Support verlief nun nur noch schleppend, neben einem Rauchtopf gab es nur noch ein Spruchband.
Da ich noch etwas Aufenthalt hatte bis mein Zug abfuhr machte ich mich auf die Suche nach einer Kneipe. Auf dem Weg durch die Stadt lief ich erst einer Antifademo und schließlich noch den Nazis über den Weg. Jetzt war auch klar weshalb heute ein so übertriebener Polizeieinsatz angeordnet wurde und selbst der 40kg übergewichtige Schreibtischcop im Kampfanzug am Bahnhof seine Pfeife rauchen musste. An einem Kiosk wurde sich noch schnell für die Heimfahrt eingedeckt und so ging es wieder zurück nach Würzburg.

In Bie Bie Bielefeld, hab ich mir mein letztes Bier bestellt…

Text/Fotos: Harry