Samstag, 6. Februar 2016

TSV 1860 München - 1. FC Nürnberg 0:1

2. Bundesliga 
Stadion München
Zuschauer: 51 200 (ca. 15 000 Glubberer)

Eigentlich wollte ich das hässliche Stadion an der A9 nie besuchen... Für mich ist dieses nämlich eins der Symbole des modernen Fußballs. Es ist alles so, wie es bei meiner Vorstellung von Fußball nicht sein sollte. Aber es gab an diesem Samstag einfach nichts anderes in der Nähe von Würzburg. Und nachdem ich gehört hatte, dass der Club wieder einmal nach München stark mobilisiert und über 12000 Gästekarten verkauft wurde, entschied ich mich meine Abneigung gegen die Arena zu überwinden und einfach hinzufahren.
So ging es mit dem Bayernticket in die Landeshauptstadt. Der Umstieg in Nürnberg klappte für mich problemlos, was bei der Masse der anreisenden Gästefans nicht selbstverständlich war. Manche durften nämlich in den überfüllten Regionalexpress nicht mehr einsteigen und mussten auf den nächsten Zug warten. In München angekommen ging es mit einem Bekannten in die Innenstadt auf ein paar Halbe. Danach machten wir uns mit der S-Bahn auf den Weg zum Stadion, welches wir eine halbe Stunde vor dem Spiel betraten.Zum Anpfiff präsentierten die Sechziger eine doppelte Choreo, welche dem Auszug aus der Arena und der Rückkehr ins eigene Stadion an der Grünwalderstraße gewidmet war. Auch weitere Spruchbänder zu diesem Thema sowie gegen die Vereinsführung folgten im Laufe des Spiels. Die Sechziger scheinen sich einig zu sein, dass der TSV in der Arena nichts zu suchen hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch bei einem Abstieg aus der 2. Liga, zurück nach Giesing kehren, halte ich aber leider für gering. Der Support war heute seitens der Blauen auch in Ordnung, aber auch nichts Weltbewegendes.Der eigentliche Gästeblock im Unterrang war ständig in Bewegung und sehr aktiv. Auf Grund unserer Plätze konnten wir sie aber nur selten wahrnehmen. Wenn aber der ganze Gästeanhang, welcher im Stadion ein wenig verteilt war, mitgezogen ist, dann war der Support auch an unserem Standort durchaus überzeugend!Nach dem Spiel war noch georgisch essen gehen angesagt und dann ging es auch schon nach Hause in das schöne Mainfranken.

Text/Fotos: Experte 3