Samstag, 13. Februar 2016

KS Cracovia Kraków - Górnik Zabrze 3:0

Ekstraklasa
Stadion Cracovii im. Józefa Piłsudskiego
Zuschauer: 9 106 (1 Gast, Stanisław "Leon" Sętkowski)

Eigentlich war ich schon immer ein großer Fan der polnischen Fanszenen, jedoch habe ich ziemlich wenige davon live gesehen. Da in der neuen Arena-Lviv der FC Schalke 04 im Europokal auf Shakhtar Donetsk treffen sollte, entschied ich mich, dieses Match anzuschauen und sowohl vor, als auch nach dem Europapokalspiel ein Fußballwochenende in Polen zu verbringen. Zuerst ging es mit dem Nachtbus von Sindbad direkt aus Würzburg nach Kraków. Dort traf am Samstag den 13. Februar der KS Cracovia, der älteste Verein des Landes, auf den Rekordmeister Górnik Zabrze aus Oberschlesien.

Nach dem Check-In im Hostel traf ich mich mit einem Braunschweiger, welcher gerade in der ehemaligen Hauptstadt sein Auslandssemester absolviert. Zusammen vertrieben wir uns die Zeit bis zum Spiel und dann ging es zu Fuß zum Błonia Park, wo die beiden Stadtrivalen Cracovia und Wisła beheimatet sind. Heute war an den Kassen ein größerer Andrang als sonst… Wer sich heute beim Verein neu registriert, kommt ins Stadion für 1 Złoty. Weniger hat mich eine Eintrittskarte wohl noch nie gekostet. Generell versprach ich mir viel vom heutigen Duell, weil wirklich zwei traditionsreiche Teams aufeinander trafen. Die beiden Städte trennt auch nicht allzu große Entfernung, sodass auch mit guter Anzahl an Gästefans zu rechnen war. Irgendwie verpasste ich aber die Nachricht, dass sich die Oberschlesier für das heutige Spiel aufgrund der Pyroaktion in Lubin im letzten Spiel vor der Winterpause ein Auswärtsverbot eingefangen haben. Naja, auch wenn ich es gewusst hätte, hätte sich an meinen Plänen nichts geändert, deswegen halb so wild. Das Stadion, welches nach dem Marschall Józef Piłsudski benannt ist, wurde im Jahr 2009 komplett renoviert und dürfte damit eins von den ersten modernen Stadien Polens sein. Inzwischen gibt es in Polen schon sehr viele unästhetische Stadionkästen. Das von Cracovia ist aber gar nicht so schlecht für ein modernes Stadion – nicht übermäßig groß und mit einer guten Akustik. Neben den unterschiedlichen Zaunfahnen von Cracovia, davon eine über 22 Meter lange Fahne mit einem Spruch, der gegen den Stadtrivalen Wisła Kraków gerichtet ist, hingen an diesem Tag auch Fahnen der befreundeten Vereine GKS Tychy und Arka Gdynia. Man konnte an den Farben im Block und auch an Liedern merken, welche Bedeutung die Freundschaften, vor allem natürlich die „Wielka Triada“ Cracovia, Arka und Lech, für die Fans haben. Die Zeiten in denen die Fanszene von Cracovia zu den besten und aktivsten gehörte, wie noch bis vor 10-15 Jahren, sind schon vorbei. Vom alten Glanz ist stimmungs- und choreotechnisch für polnische Verhältnisse wenig geblieben. Das ändert aber nichts daran, dass die Hooliganszene bei diesem Verein im Verhältnis zu den normalen Fans immer noch eine der größten ist. Die Stimmung war an diesem Samstagabend relativ gut, die Gegengerade war ab und zu auch aktiv. Mit einem vollen Gästeblock wäre dies aber bestimmt ein ganz anderes Spiel gewesen. 

Cracovia i jej barwy dwie 

Cracovio, po prostu kocham Cię 
Cracovia, cóż bardziej polskie jest
Niż Twoja czerwień i biel 

Text/Fotos: Experte 3