Samstag, 5. Dezember 2015

FC Würzburger Kickers - 1. FC Magdeburg 1:1

3. Liga
Kickers-Stadion am Dallenberg
Zuschauer: 5 617 (ca 1300 Gäste)

Zum fünften Mal in dieser Saison ging es für mich an den Dallenberg, wo der FC Würzburger Kickers seit knapp 50 Jahren seine Heimspiele austrägt. Früher waren die Kickers in der Sanderau, in der Randersackerer Straße beheimatet. Aus Gründen der Stadtplanung musste dieser Platz abgegeben werden und der Verein baute sich ein Stadion an der neuen Stelle. Seit 1967 ist das Stadion am Dallenberg die Heimstätte der Kickers.

Im letzten Spiel der Hinrunde trafen hier am Samstag zwei Aufsteiger aus der Regionalliga aufeinander. Sieben Jahre mussten die Fans des Traditionsvereines 1. FCM auf die Wiederkehr in die dritthöchste Spielklasse warten. Und wie man merkt, ist die Feierlaune in Magdeburg immer noch nicht vergangen. Der geile Support der Magdeburger hat sich rumgesprochen und so war ich mit durchaus hohen Erwartungen ins Stadion gegangen.
Im ersten Durchgang war die Leistung des Gästeanhangs eher durchschnittlich. In den Gesängen der Magdeburger fehlte es in meinen Augen etwas an Leidenschaft. In der zweiten Halbzeit ging es im Gästeblock aber deutlich besser rund. Da konnte ich ein paar echt gute Lieder wahrnehmen, sodass ich mir für die kommende Woche ein paar Ohrwürmer eingefangen habe. Der Wechselgesang „Vorwärts Magdeburger Jungs“ mit der abwechselnden optischen Unterstützung ist auf jedem Fall zu erwähnen. Analoges habe ich in Deutschland nicht gesehen. Fakt ist, dass die 3. Liga mit dem Aufstieg des 1. FCM bereichert wurde. Die Jungs von der Elbe wären nämlich fantechnisch selbst in der 1. Bundesliga gut aufgehoben. Da mir der polnische Supportstil sehr naheliegt, gefällt mir auch der Stil des Block U sehr. Aus dem Grund habe ich mir vorgenommen, die Magdeburger diese Saison noch mindestens einmal zu sehen.
Auf der Heimseite konnte ich supporttechnisch wieder mal das Übliche beobachten. An den Gesängen beteiligte sich ein Haufen von maximal 50 jungen Leuten. Zum Beginn der zweiten Hälfte wurde im Heimblock das ganze Material bestehend aus Schwenkern und Doppelhaltern hochgehalten und zusätzlich noch Konfetti geschossen. Diese optische Aktion gab ein schönes Bild ab, aber das war auch alles, was heute vom B-Block erwähnenswert wäre.

Text/Fotos: Experte 3