Sonntag, 25. Oktober 2015

SR Donaufeld - Favoritner AC 4:0

Wiener Stadtliga
Sportplatz Donaufeld
Zuschauer: 300 (ca. 12 Gäste)

Zusätzlich zu den beiden anderen Spielen suchte ich mir ein weiteres in der Wiener Stadtliga aus. Jedes der neun Länder Österreichs besitzt seine eigene Landesliga. Deshalb hat auch die Hauptstadt eine Liga. Es ist die vierthöchste Spielklasse des Landes.
Am Tag des Derbys gab es am Morgen zwei Spiele in Wien. Darunter auch das Heimspiel des SR Donaufeld um 10:15. Da es dort ein ausgebautes Stadion gibt, war somit klar, dass ich dahin muss. Der Verein ist im gleichnamigen Stadtteil an der linken Uferseite der Donau beheimatet. Mit der U1 ging es bis zur Station Kagran und dann weiter mit der Tram 25 direkt vors Stadion. Die Alternative wäre die S-Bahn bis Floridsdorf und von dort ein 15-minutiger Fußmarsch gewesen.
Im Stadion traf ich zufälligerweise Carsten, mit welchem wir vor einem Jahr auf einer Tschechien-Tour waren. Wie es sich herausstellte, hatte er an diesem Wochenende dasselbe Programm wie ich und zusätzlich noch das Spiel SK Slovan Bratislava – Dunajska Streda. Dieses stand zwar ursprünglich auch auf meinem Plan, das Sightseeing in Wien wurde aber dann zu Recht bevorzugt. Nach Aussagen von Carsten war beim Spiel des slowakischen Rekordmeisters nämlich überhaupt kein Heimblock vertreten.
Beim heutigen Spiel gab es ebenso keine aktiven Heimfans. Die Gäste aus dem Stadtteil Favoriten waren jedoch mit über zehn Leuten vertreten. Ein paar Zaunfahnen hatten sie auch dabei, unter anderem auch eine Fanshopfahne des weißrussischen Meisters BATE Borisov. Was es damit auf sich hat, frage ich mich bis heute. Einen wirklichen Support gab es ihrerseits nicht, nur ab und zu kamen ein paar Schlachtrufe.
Es war aber definitiv nicht der letzte Besuch in Wien. Die tausend restlichen Sehenswürdigkeiten müssen nämlich auch abgeklappert werden. Und natürlich wird auch Fußball auf dem Plan stehen…

Text/Fotos: Experte 3