Donnerstag, 6. August 2015

Dinamo Minsk - FC Zürich 1:1 n.V.

Europa League Qualifikation 3. Runde
OSK Brestkiy
Zuschauer: 8 500 (ca 80 Gäste)

Nach dem CL-Spiel in Borisov ging es für mich mit der Bahn in den Westen, in die Stadt Brest. Dinamo Minsk hat schon seit Ende 2012 kein eigenes Stadion mehr, da das große Dinamo-Stadion in der Hauptstadt abgerissen wurde. An der gleichen Stelle soll dann ein neues Stadion entstehen, wobei die Arbeiten dort immer noch nicht laufen. So muss der Minsker Verein ab der 3. Runde der Europapokal-Quali in eine andere Stadt ausweichen. Brest liegt im Westen Belarus', ca 350 km von der Hauptstadt entfernt. 

Leider boykottiert die Szene von Dinamo alle Spiele in Weißrussland auf Grund der Repressionen, die in diesem Polizeistaat ein ganz anderes Ausmaß als in westeuropäischen Ländern haben. Ohne Boykott wäre in Brest trotz der Reiseentfernung einiges los, auch weil die Szene von Brest mit Minsker Dinamo befreundet ist.
Obwohl das Spiel in einer fremden Stadt stattfand, kamen dennoch reichlich Leute ins Stadion und es war beinahe ausverkauft. Nur an den Randblöcken waren freie Plätze zu sehen. Die Normalos versuchten auch ein wenig die weißrussische Mannschaft zu unterstützen – waren da aber nicht besonders erfolgreich. Auch die Gäste brachten keine gute Support-Leistung, bis auf die Ausnahme der Anfangsviertelstunde.
Das Spiel musste in die Verlängerung, da es nach 180 Minuten der beiden Spiele 1:1 stand. Am Ende der Verlängerung, als die Zuschauer schon auf Elfmeterschießen warteten, kam es dann doch zu der Entscheidung. In der nächsten Runde trifft Dinamo Minsk auf FC Salzburg, gespielt wird wieder in Brest.

Text/Fotos: Experte 3