Mittwoch, 22. April 2015

FK Zeljeznicar Sarajevo - Sloboda Tuzla 1:1

Premier Liga BiH
Stadion Grbavica
ca. 4.000 Zuschauer (keine Gäste)
 
"Sarajevoooohooohooo"heulte Vucko, das Maskottchen der Olympischen Spiele 1984 vor jeder Übertragung. 31 Jahre später war man endlich selber vor Ort.
Die Stadt hat mir sehr gefallen. Schön ist die Baskarsija (Altstadt) mit ihren teils traditionellen Geschäften und Moscheen.Das Olympiagelände wurde selbstverständlich erkundet, der Tunnel Spasa, ein Ausflug nach Srebrenica und eine Fotoausstellung dazu wurden ebenso besucht.
Mittwochs stand endlich Fussball auf dem Programm. So ging es zu Fuss in den Stadtteil Grbavica, zum gleichnamigen Stadion.
Was für ein geiles Teil ! Eine Hintertortribüne die eher modern daher kommt, mit blauen Schalensitzen und weissen "FK Zeljo"-Schriftzug und komplett überdacht ist. Die Ecken sind schon ent-sitzschalt, in einer befindet sich der Gästeblock.Erinnert mich an Bochum.
Gegenüber eine weitläufige Kurve auf der sich die Heimfans befinden. Über den Stehstufen gibts 4 Blöcke Sitzplätze und darüber eine Anzeigetafel aus den 70ern.
Gegentribüne besteht nur aus Stehstufen mit einer dem Verein seinen Namen gebenden Old-School-Eisenbahn.
Die Haupttribüne ist zweigeteilt, einmal ein Holzkonstrukt mit unüberdachten Sitzplätzen und einmal überdacht.
Heute stand das Spiel ganz im Zeichen der Trauer um Mirza Rescic, der in der Woche vorher erschossen wurde und nur 26 Jahre alt wurde.
Er war ein beliebter Fan der "Manijaci"(The Maniacs 87), der durch grosse Vereinsliebe, aus der er sogar seinen Job kündigte,auffiel. Ihm zu Ehren war vor der Süd das Banner "Mirza Rescic, Maniac bis zum Ende" angebracht.Auch auf einem Flutlicht wurde ein Transparent mit seinem Konterfei und Namen angebracht , ausserdem hing ein weiteres Trauer-Transparent im Stadion.Auch die Spieler liefen in schwarzen T-Shirts mit seinem Foto auf.
Bis zur 26.min wurde geschwiegen, dann winkte der Capo alle Mann in die mittleren 2 Sitzplatz-Blöcke der Kurve zusammen und ein Spruchband wurde hochgehalten, auf dem sinngemäss stand: "Du warst ein Vorbild für Verensliebe, jetzt lässt du die Kurve im Schmerz zurück. Ruhe in Frieden , Mirza!"
Dazu gingen 26 Bengalen an und es wurde ihm zu Ehren etwas gesungen. Dann wurden die Zaunfahnen abgenommen und den Rest des Spiels geschwiegen.
Ob die Gruppe diese Saison überhaupt noch supportet, wird erst noch entschieden.Gäste aus dem 2h entfernten Tuzla waren keine anwesend. Es soll ein Abkommen gegeben haben, dass sie wegen des Todesfalls und dem Umstand, dass im Umkreis von 4 km 2 weitere Erstliga-Spiele um 16:30 (!!!) stattfanden, nicht fahren.
Das Spiel wiederum sehr zäh. Nach früher Führung für Zeljeznicar konnte Tuzla ausgleichen und ein nicht gegebener Handelfer für das Heimteam, konnte den Pöbel auf der Nord noch kurz in Wallung bringen.
Zwar schade das "The Maniacs " nicht supporteten, doch manchmal gibt es wichtigeres als Fussball und eine stimmungsvolle Kurve !
Auch von mir ein RIP Mirza !

Text/Fotos: +++Pressi+++