Samstag, 20. Dezember 2014

1. FC Nürnberg - SpVgg Fürth 0:0

2. Bundesliga
Max-Morlock-Stadion
Zuschauer: 47.501 (ca.5.000 Gäste)

Samstag sollte die Mutter aller Derbys (zumindest in Deutschland) besucht werden. Zum 258. Mal trafen der 1. FC Nürnberg und die SpVgg Fürth aufeinander. Um etwa 11 Uhr gondelten wir in einem komplett überfüllten Regionalexpress am Nürnberger HBF ein. Dieser war bereits fest in der Hand der Heimfans und lungerten zwischen Yormas und MC Doof herum. Schnell noch ein paar Getränke besorgt um anschließend wie die Sardienen eingepfercht mit der S-Bahn raus zum Stadion zu gurken.
Eine knappe Stunde vor Spielbeginn betrat ich das Stadion und gab auch ein bisschen Kleingeld an die UN ab die für eine soziale Einrichtung in Nürnberg sammelten.

Mit feinster Sicht auf Heimkurve und Gästeblock schaute ich beiden bei der Vorbereitung zu den heutigen Choreos zu. In der Heimkurve sah ich ein Nürnberger Christkind mit sämtlichen Pokalen die der 1. FC Nürnberg errungen hat. Dazu wurde das ganze flankiert von schwarzen und roten Fahnen, diese wurden später durch goldene und silberne Glitzerfahnen ersetzt.
Im Gästeblock wurden grüne und weiße Plastikbahnen gespannt, dazu ein etwas aufwendiger gestaltetes Spruchband am Zaun. Optisch fand ich die Nürnberger Choreo absolut gelungen und schaute top aus. Auch die Fürther war für einen Auswärtsauftritt ok.
Die Nürnberger Nordkurve begann mit lautstarkem Support und hatte heute eine sehr hohe Mitmachqute. Über die kompletten 90 Minuten zogen die Stimmungsblöcke 7, 9 und 11 mit, teilweise auch noch die anderen Steher auf der anderen Seite des Marathontors. Ich persönlich finde die Akkustik im Nürnberger Stadion absolut kacke, trotz dieser Masse die mitzog kam bei mir gar nicht so viel an. Auch einige Spruchbänder wurden gezeigt, einmal gab es Weihnachtsgrüße nach Wien an den ehemaligen Vorsänger der Ultras Rapid. Ein 2. war dem ungeliebtem Nachbarn aus Fürth gewidmet, dass sie für immer den Holzschuh im Wappen haben werden (Fürth hatte ein Vorbereitungsspiel bei Vestenbergsgreuth bei dem sie symbolisch den Holzuschuh zurückgaben). Ein weiters ging an den Staat mit seinen unmöglichen Repressionskatalog.
Im Gästeblock fanden sich ca. 5.000 Fürther ein welche teilweise zu überzeugen wussten. Bei mir kam akkustisch leider so gut wie garnix an, ab und an wenn der komplette Gästeblock mitzog aber meist war nur der Mittelblock aktiv. Zur 2. Halbzeit gab es nochmal eine Blockfahne mit einem Zauberer der die 5 magischen Buchstaben zum Leuchten brachte. Fand ich sehr gelungen, dafür auf jeden Fall den Daumen hoch.
Insgesamt will ich gar nicht meckern, die Stimmung war auf beiden Seiten ok, auch wenn ich schon wesentlich emotionalere Derbys erlebt habe. Beide Seiten können mehr!

Text/Fotos: Experte 2