Samstag, 12. Juli 2014

1. FC Bamberg - 1. FC Schweinfurt 05 0:0

Regionalliga Bayern
Hauptkampfbahn im Volkspark
Zuschauer: 1.505 (ca. 110 Gäste)

Am Samstag ging es für mich in das gut 100 km entfernte Bamberg. Die traditionsreiche Hauptkampfbahn liegt im Volkspark unweit der Autobahn und so schaffte ich die Anreise unter einer Stunde. Bei bestem Wetter und leider viel zu hohen Erwartungen machte ich es mir auf der Haupttribüne gemütlich. 2008 wurde auch hier der Besen geschwungen und die alte Holztribüne musste dem Betonklotz weichen. Auch die Gegengerade wurde saniert und ein Flutlicht installiert. Nur die beiden Kurven blieben wie sie sind und wurden für Zuschauer gesperrt. Hier lässt sich der Flair aus alten Zeiten noch erahnen. Das Stadion steht unter Denkmalschutz.

Das Spiel war eher so mittelprächtig, sehr früh waren die Bamberger nur noch zu zehnt als ihr Keeper mit Rot vom Platz flog. Dennoch hatten sie die erste Halbzeit locker im Griff und mit einem Lattentreffer die beste Chance des Spiels. In der 2. Hälfte ging ihnen schließlich die Puste aus und die Schnüdel drückten auf den Siegtreffer. Dieser sollte aber verwährt bleiben und so gab es eine gerechte Punkteteilung.
Auf der Gegengerade flaggten die Bamberger auf und einige bekannte Zaunfahnen erblickten das Tageslicht. Aber aktiver Support fand heute nicht statt, 2-3 Schlachtrufe über das ganze Spiel. Mehr war da leider nicht los. Früher für den bayrischen Amateurfussball noch ein ganz ansehnlicher Haufen und jetzt ist nix mehr los. Bis vor einem Jahr konnte sogar eine ganz ansehnliche Straßentruppe gestellt werden. Die Staatsmacht hat auch hier gewütet und vieles kaputt gemacht.
Kurz vor Anpfiff war der Gästeblock noch sehr leer, füllte sich dann aber recht schnell. Ich tippe auf ca. 110 Schweinfurter die die gut 50 km lange Reise angetreten haben. Die Stimmung war schwach, mag an den vielen Stadionverboten liegen, aber da hatte ich mir doch ein klein wenig mehr erhofft. Ein wirklicher Aufreger war letztlich das Gerenne in der Halbzeit. Da gab es wohl Stress zwischen dem USK und den SV'lern. Da sind einige Richtung Ausgang gerannt um zu helfen. Daumen hoch! Überrascht war ich über das fehlen der Zaunfahne von KMO.

Fazit: Ein Derby das auf den Rängen leider keins mehr ist. Früher ging es hier noch hoch her, aber die Zeiten sind vorbei.

Fotos/Text: Experte 2