Mittwoch, 28. Mai 2014

SG Sonnenhof Großaspach - Vfl Wolfsburg II 0:0

Relegation zur 3. Liga
Comtech Arena
Zuschauer: 5798 (handgezählte 19 Gäste)

Eigentlich wollte ich ja das Relegationsspiel Fortuna Köln gegen die Amateure der Münchner Bayern besuchen, dies zerschlug sich jedoch wegen mangelnder Mitfahrer und der Kartensituation.
Als Alternative wurde das Spiel in Aspach auserkoren, ist ja auch nur eine gute Autostunde entfernt und wurde noch nie besucht.
Gut 40 Minuten vor Spielbeginn stand ich im Ort etwa 3 km vor dem Stadion im Stau. Ein älterer, einheimischer Herr war zu Fuß auf dem Weg zum Stadion und machte mich auf einen Schleichweg aufmerksam. Für diesen Tip ließ ich ihn bei mir mitfahren und wir fuhren über Flurbereinigungswege quer durch die Walachei in Richtung Stadion. Einen guten Kilometer vom Stadion entfernt wurde geparkt und wir machten uns zu Fuß quer durch den Wald auf den Weg.

Am Stadion wurde schnell eine Karte für faire 10 Euro auf der Gegengerade gezogen und dann ab ins Chaos. Obwohl der Verein mit ordentlichen Zuschauernzuspruch rechnete waren sie mit dem Ansturm überfordert. Riesige Schlangen am Eingang und an den Imbissbuden, schales Bier (frisch könnte das schmecken) und kalte Wurst passten wunderbar zusammen. Das Stadion ist ein liebloser Betonklotz am Waldrand. Auch die vielen Stützpfeiler für die Überdachung trüben den Blick auf das Spielfeld. Irgendwie erinnert mich das Teil an die Wellblechbude in Wiesbaden. Braucht's nicht unbedingt!
Auf Heimseite sammelten sich etwa 30 - 40 Supporter im Stehplatzbereich und eröffneten das Spiel mit einigen Plastikfahnen. Für das wichtigste Spiel der Vereinsgeschichte war das lasch. Danach mühten sie sich zwar 90. Minuten ab, angekommen ist bei mir jedoch nur sehr wenig, kann auch an der Akkustik im Stadion liegen. Aus der Entfernung wirkten sie noch recht jung. Auch Zaunfahnen von Fanclubs der Frankfurter Eintracht hingen dort. Die restlichen Besucher waren typisches Eventpublikum. Im Gästeblock machten es sich 19 Niedersachsen ohne weiter aufzufallen gemütlich.
Das Spiel selber war ganz ansehlich mit Vorteilen für die Hausherren, aber es zog mich nicht wirklich in seinen Bann. So betrachtete ich die zum Teil merkwürdigen Einheimischen und genoss die Natur. Im Hintergrund der Haupttribüne konnte ich einige Rehe beobachten und auch ein Bussard machte es sich in der Nähe gemütlich. Eine wahre Idylle hier.

Fazit: Egal wer hoch geht, ein Sinnlosverein mehr in Liga 3. Aspach wäre hier vermutlich das kleiner Übel.

Text/Fotos: Experte 2