Mittwoch, 23. April 2014

Nacional Asuncion - Velez Sarsfield 1:0

Viertelfinale Copa Libertadores
Estadio Defensores del Chaco 

ca. 5.000 Zuschauer (ca. 200 Gäste)

Früh um 6 gings aus den Federn, noch schnell ein Frühstück beim lokalen Bäcker geholt und in den Bus nach Ciudad del Este gestiegen. An der Grenze raus, eine argentinischen Ausreisestempel geholt und wieder rein in die Coche, weiter nach Paraguay.
Am Terminal de Autobus noch ein ganz übles Slum bestehend aus Zelten, die aus Decken bestanden gesehen, schon krass !
In Ciudad aus dem Bus gestürmt, fragt gleich der Erstbeste: "Asuncion ????"
Wir sofort bejaht und mit ihm ab in ein kleines Büro, da wir noch keine lokale Währung hatten,konnten wir in Euro zahlen.5min später rollte der Bus auch schon Richtung der Hauptstadt Paraguays. 

Top, so muss das laufen !
Die 6 Std Fahrt zogen sich wie Kaugummi, wenn man aus dem Fenster schaute, sah man das Südamerika, das man sich so gemein drunter vorstellt. Rote Staubstraßen und alles recht ärmlich und einfach.
Gegen 14Uhr war man in Ascuncion,zuerst mal Geld in Guarani getauscht und den Wechselkurs errechnet.
Dann machten wir uns auf die Suche nach dem Stadion,da wir nur die Angabe vom vereinseigenen Stadion hatten, fragten wir nach dem Stadion von Nacional, das auch nur 4.500 Zuschauer fasst. Umsonst landeten wir im Bus 38 , der Fahrer sollte uns Bescheid geben. Nach längerer Fahrt wurden wir schon etwas nervös, hinter uns saß ein Typ mit 3 Zähnen, der das mitbekam. Er machte uns klar das Nacional heute im Nationalstadion spielen würde. Klingt logisch ! Zufällig lag das auch grob auf dem Weg. Sodaß wir rechtzeitig vor Ort waren, da die Kassen erst um17Uhr öffneten, suchten wir was zu Essen. Dabei kamen wir an nem Laden vorbei,wo gerade das CL-Spiel der Bayern in Madrid angepfiffen wurde.
Gleich mal Bier und nen Snack geordert und sich auf die Terrasse dazu gesetzt und das Spiel verfolgt.Dabei lernten wir nach und nach die ganze "Hood" kennen.Einer sprach sogar Deutsch, da er gebürtig aus Wien kam. 

War recht unterhaltsam und danach kannte man die ganze Gegend persönlich.
Problemlos die Platea-Tickets erstanden,stellte man irgendwann fest, das dort heute der Gästeblock war. Nicht so schlimm, da Velez jetzt auch nicht DIE Top-Barra ist.
Stadion von außen ne richtig abgeranzte Hütte, von innen allerdings reiner Allseater und ziemlich modernisiert.Entspricht sicherlich UEFA/FIFA-Standard.Heimszene schmückte ihre Hintertorkurve mit einer riesigen Nationalfahne und Bändern.
Gäste waren vorerst ca. 100 anwesend,allerdings eher Nachwuchs und Familien, trotzdem wurde ordentlich angeflaggt.
Vor Spielbeginn gab es ein 5min Feuerwerk und ein Schnipselintro der Heimszene.
Stimmung auf beiden Seiten mau.
Bei der Kulisse hätte man auch im eigenen Stadion kicken können...
Kurz vor der Halbzeit kam Bewegung im Block, die Barra von Velez "La Pandilla" kam mit Doppeldeckerbus und ca. 80 Mann an.
Sofort ordnete Sie ein neues Zaunfahnenbild an, und der Nachwuchs mußte seine Fahnen in den Händen halten.
Dann ging es los mit Einzug und durchschnittlicher Stimmung. "La Pandilla" ist halt einfach das Leverkusen (sorry, nicht bös gemeint ;-)) Argentiniens für mich.
Nacional dagegen deutlich motivierter jetzt und durch den Spielverlauf und dem Tor meiner Meinung nach richtig gut !
Muss sagen , habe mich zu keinem Zeitpunkt im Block unwohl gefühlt. Die Barra kann man mit einer deutschen Ultragruppe vergleichen.2-3 Brecher und normale Junge, nicht wie man erwartet halstätowierte, zugekokste Locos.

Nach dem Spiel ging es per Taxi zurück zum Busbahnhof, erstmal bemerkte man auch die Stunde Zeitverschiebung...so hatten wir eine Stunde mehr Zeit rumzugammeln...super !
Also am Bhf. was getrunken und dabei das Spiel San Lorenzo - Gremio Porto Alegre geschaut.
Um 0:15 Ortszeit rollte der Bus pünkllich durch die Nacht und wir in den Schlaf !
Fazit: Für insgesamt 60 Euro (Fahrt/Tickets/Essen/Trinken/Taxi) kann man das schonmal machen.Somit ein Länderpunkt mehr als geplant eingefahren.Läuft !


Fotos/Text: +++Pressi+++