Freitag, 11. April 2014

Club El Porvenir - Atlas 2:1

Primera D
Estadio E. Gildo Francisco Ghersinichca

150 Zuschauer


Heute ging es früh mit dem Taxi zum Airport, da es zurück in die Capital Federal nach Argentinien ging.Leider hob der Vogel von Buque-Bus-Airlines eine Stunde später ab, sodaß Kollege Carsten bereits vorm Hostel "Milhouse Avenue" auf einen wartete.
Nach der freudigen Begrüßung ging man erstmal ein lecker Bife de Lomo in seinem Stammrestaurant "Don Ernesto" essen.
Da er dort jeden kannte, gab´s noch einen Schnaps dazu, widerliches Zeug...
Dabei wurde der Tourplan für die nächsten Tage beratschlagt.





Generell ist mal zu sagen, das es schon von großem Vorteil ist, spanisch zu können oder sich zumindest ein paar Grundbegriffe zurecht zulegen.
Ich hatte vor 22 Jahren mal 2 VHS-Kurse Spanisch besucht, und die übrig gebliebenen Reste konnte man gut einsetzen. Englisch sprechen wirklich nur ganz, ganz wenige.

Die Cancha (Stadion) liegt an einer Schnellstraße im Industriegebiet. Der Taxifahrer meinte wir sollten aufpassen , nicht ausgeraubt zu werden. So schlimm fand ich es aber gar nicht dort. Karte kostete 40 Peso(3,5 Euro) für 5. Liga.
Der Ground hat eine Haupttribüne mit alten Holzsitzen und Lehnen. Eine Hintertortribüne mit Stehstufen und Club El Porvenir-Schriftzug. Gegentribüne besteht aus verrosteten Stahlrohr, bei uns wäre die mit Sicherheit geschlossen. Dauernd ratterten hinter ihr die Vorortzüge vorbei, geiles Ghettoflair hier.
Beim besteigen der Platea fiel uns ein deutsches Gesicht auf, der sich sogleich zu uns setzte. Er stellte sich als Dresdner vor, der hier studiert (Grüße an Dich falls Du das liest ). So verlaberte man mit ihm und dem rechts neben uns sitzenden Reporter der "Ole"das Spiel.

Barra war keine anwesend. Das Spiel war ein klasse Kampfspiel, das der Heimclub kurz vor Schluß gewann.Was für ein emotionaler Torjuber der Spieler, so muß das sein !
Der Club hatte laut Reporter mal am Tor zur 1. Liga geklopft und steckt jetzt in finanziellen Schwierigkeiten.
Nach dem Spiel bestellte man sich nach längerer Suche ein Remisen (Privattaxi) und wollte ins Viertel Varela....
So verbrachte man 90min im Taxi und fuhr teilweise durch übelste Gegenden, wenn dort das Stadion gewesen wäre, wäre man wohl schön im Arsch gewesen...
165 Peso(15 Euro) für die Fahrt war dagegen doch noch relativ günstig.



Fotos/Text: +++Pressi+++