Samstag, 5. April 2014

Hallescher FC Chemie - Hansa Rostock 4:3

3. Liga
Kurt-Wabbel-Stadion
Zuschauer: 11.058 (ca 1.100 Gäste)

Am Samstag sollte es zum Spiel Chemie Halle – Hansa Rostock gehen.
Durch die Facebook Gruppe „Groundhopping Bayern“ wurde eine Mitfahrgelegenheit aus Kronach gefunden. So reiste man mit dem Bayern-Ticket nach Kronach, um sich der Autobesatzung auf die Fahrt in den Osten anzuschließen.
Für das Spiel hatte der Verein nur Kombitickets abgesetzt. Das heißt die Karten waren für zwei Spiele (gegen Hansa und Stuttgarter Kickers) gültig, dadurch auch um 80% teurer oder 20% günstiger – wie man es sehen möchte!

Einerseits bewerte ich es als eine richtige Maßnahme, um Eventfans abzuhalten bzw. abzukassieren. So müssen die Eventis mehr zahlen und kommen vielleicht auch zu dem zweiten Spiel. Andererseits ist so ein Kombiverkauf für solch einen wie uns, die nur einmal kommen, schon sehr bescheiden. Das Stadion war heute übrigens nicht restlos ausverkauft, jedoch sehr gut gefüllt. Aber nun alles der Reihe nach...
Bei der Ankunft in Halle sah man den Hansa-Mob zum Stadion marschieren. Es sah alles nach einem recht friedlichen und ruhigen Marsch aus. Danach ging es ins Stadion rein. Dieses wurde an Stelle des alten Kurt-Wabbel-Stadions errichtet. Vom Aussehen nichts Besonderes, jedoch ist dieser moderner Kasten nicht übermäßig groß und hat dadurch innen eine angenehme Atmosphäre. Die Stimmung von beiden Seiten war heute auf einem hohen Niveau. Vor allem in den Anfangsminuten hatte ich das Gefühl, dass ich mich hier nicht in Deutschland befinde! Hohe Mitmachquote und sehr laut ohne Lalala-Gedöns. Die Gäste zeigten am Anfang eine Pyroshow mit viel Rauch, Blinkern und ein paar Böllern. Sehenswert! Die Support-Leistung der Heimfans ließ während der ersten Halbzeit immer weiter nach, was wohl auch an dem Ergebnis lag. Die Rostocker waren aber weiterhin klasse und zwar nicht nur weil jeder von unten bis oben mitgemacht hat, sondern auch auf Grund der Kreativität.
In der zweiten Halbzeit, nach dem Anschlusstor von Halle, drehte sich das Bild und nun war nur noch der Heimblock zu hören. Danach folgten weitere zwei Tore von der Heimmannschaft und die Hallenser drehten völlig am Rad. Geil!(„Seht ihr Hansa so wird das gemacht“, wurde vom Heimblock angestimmt) Doch in der zweiten Minuten der Nachspielzeit schießt Hansa das Ausgleichstor und der Gästeblock ließ noch einmal von sich hören und konterte mit der Schadenfreude („Seht ihr Halle so wird das gemacht“) Doch dieser Zustand dauerte nicht wirklich lange, da Halle mit dem 4:3 in der letzten Sekunde den Spieß wieder drehte. Und was die Heimfans nun anstimmten, dürfte jedem klar sein. Sehr gutes Spiel mit einer lustigen Schlussviertelstunde, einzig eine gute Choreo vermisste ich auf der Heimseite.

Fotos/Text: Experte 3