Sonntag, 27. April 2014

Botafogo de Futbol e Regatas - Internacional Porto Alegre 2:2

Serie A
Estadio Journalista Mario Filho (Maracana)
10.000 Zuschauer (ca. 2.000 Gäste) 


Heute war erstmal chillen angesagt, erstmal wurde sich an den Strand gelegt und die Sonne genossen. Nach dem ganzen Reise- und Fußballstress tun auch mal ein paar ruhige Stunden ganz gut.
Dann ging es die Strandpromenade von Ipanema entlang bis zur Copacabana.
Dort wurde erstmal in der lokalen Fast-Food-Kette "Bob´s" gespeist.
Generell ist erstmal zu sagen zu Brasilien bzw. Rio, das die Brasilianer die Franzosen Amerikas sind! Also keiner Fremdsprache mächtig bzw man weigert sich latent auch nur etwas Englisch zu lernen oder zu sprechen. Bei den meisten Leuten versteh ich es aufgrund Ihrer Armut bzw Nichtbildung . 

Aber wenn ein Busfahrer oder jemand der an den Tourispots arbeitet (z.B in einem Restaurant, Shop etc) und das in einer Mega-Millionen-Touristenmetropole, wo ständig Touristen sind, und es kann KEINER auch nur 1 Wort Englisch, ist das schon beschämend. Es würden ja 20-30 Worte reichen. Aber Nein, so wird jede Bestellung zum Abenteuer. Was man dann kriegt und wie, oder wohin man fährt oder was man zahlen muss.
Allerdings wurde uns trotz der Sprachbarriere immer geholfen, wenn wir zB. nach dem Weg fragten.
Rio ist übrgiens eine absolut geile Stadt, sollte man wirklich mal gesehen haben.
Nun ging es von der Copacabana aus mit der Metro direkt vors Maracana. Die U-Bahn ist auch durch die WM nun top modernisiert. 

Frühzeitig am Maracana, wurde erstmal ein Hand-Bier von einem der fliegenden Händler geholt und dann wurde eine Eintrittskarte zum stolzen Preis von 25 Euro erstanden, kein Wunder das sich das kein Brasilianer leisten kann. Von außen schaut das Stadion noch ganz ok aus.Carsten wollte schon 2 Std vor Anpfiff rein, während ich erstmal eine gemütliche Stadionrunde drehte. Anscheinend war die heutige Begegnung ein Testlauf für die WM, denn überall lungerten Volunteers und nervten alle 3m mit der Frage: "Can I help you ?". Ja, klar, bin ein blöder Neckermann, der seinen Eingang nicht findet obwohl überall alles bestens beschildert ist...
Sehr nervig das Ganze.
Die Zugangswege von der Metro zum Stadion waren nur halbfertig, da ist noch ein bißchen was zu tun vor der WM...
Nachdem man noch gemütlich 2 Bier genoss und die Szenerie beobachtete, Auswärtsfans und Heimfans liefen ohne Probleme nebeneinander her, enterte man auch mal das legendäre Maracana.
Drinnen schaut es jetzt nach dem Umbau aus wie jedes andere Olympiastadion auch, nur halt ohne Laufbahn. Die Kapazität sank auch von 100.000 auf nun 79.000. War zwar vorher noch nicht hier, aber der ganze Charme dürfte dem Umbau und den Sicherheitsaspekten, erlegen sein.
Durch die Farbwahl der Sitze (komische Anordnung übrigens) erinnert es mich ein wenig an das Kiewer Olympiastadion.
Kommt sicherlich nicht in meine Stadion-Top-25.
Das Spiel selber war dann auf gutem Niveau, es standen auch jede Menge bekannter Akteure auf dem sattgrünen Rasen: Dida, Juan und Alex D´Allesandro zum Beispiel. Die Barra von Botafogo "Loucos" legte gut los, mit geschlossenem Support und einigen Fahnen, allerdings verliert sich die Stimmung in einem so spärlich gefülltem Stadion. Von Internacional waren ordentlich Leute anwesend, selbst ein lokaler Fanclub aus Rio. Sie waren...halt da ! Selbst nach der 2:0 Führung kam nicht viel von Ihnen und das bei ca. 2000 Leuten.
Botafogo konnte das Spiel noch drehen und zum 2:2 ausgleichen, jetzt war wieder ordentlich Alarm auf den Tribünen, geschlossenes Hüpfen und lauter Support. War schon ganz gut.Das Match tat sein übriges dazu.
Ganz zufrieden verließ man den Finalort der diesjährigen WM und die lila Beleuchtung bei Dunkelheit konnte nochmals punkten.


Fotos/Text: +++Pressi+++