Samstag, 26. April 2014

AA Portuguesa Rio de Janeiro - Paduano Esporte Clube 2:2

Nach dem Frühstück ging es erstmal runter an den Strand, schon ein geiles Gefühl hier zu stehen mit dem Blick auf ´s Meer . Hat man automatisch gute Laune.Schon ein geiles Flair hier am Strand von Ipanema. Copacabana ist vom Strand her nicht so der Bringer, ziemlich klein und überfüllt,allerdings ist der Blick auf s Meer dort noch ein Tick geiler.
Vormittags ging es in die Innenstadt und es wurde das Vor-WM-Angebot und die ganzen Fälschungen begutachtet.
Dann ging es in die Nähe des Internationalen Flughafens, wo vorm Stadion noch gemütlich ein paar Bier und Snacks in der Sonne genossen wurden.

Der im Informer als 30.000er angegebene Ground entpuppte sich als nur an einer Seite mit einer chicken 3.000er Tribüne ausgebaute Sportplatz. Nach dem Graswuchs aussenrum zu urteilen standen hier auch schon länger keine anderen Tribünen mehr...Hinter der Tribüne war in einer Halle ein Futsal-Court und die Tribüne bestand aus weißen Sitzen und in der Mitte in rot-grün.
Auf dem Nebenplatz lief ein American Football-Spiel, das ca. 40 Leute verfolgten.Und in dem eine Mannschaft richtig den Arsch versohlt bekam, zufällig waren die abends auch bei uns im Hostel untergebracht.
Man genoss noch ein paar Tore beim Jugendvorspiel das mit 7:0 für die Gastgeber endete.
Kurz vor Beginn flaggte die lokale Dorf-Barra "Locanty" an: 7 Zaunfahnen und sinnlos auf die Treppe und Stühle gelegte Bänder in portugiesischen Landesfarben.
Anfangs waren sie zu Sechst, einer malträtierte die Trommel, der Rest sang und klatschte eher unmotiviert über 90min. Später gesellten sich noch 2-3 Leute und 1 Portugal-Schwenker hinzu.
Das San Lorenzo-Lied sangen sie auch, allerdings abwandelt, statt Wein trinken sie Bier...aber Gras haben die Bubi´s sicherlich nur auf der Wiese gesehen..geschweige denn geraucht ;-)
Das Spiel war auf Bezirksliga-Niveau,wenigstens fielen ein paar Tore.
Das war wieder so ein Spiel, wo man an seinem Hobby zweifelt...ganz harte Kost, ohne den Trommler wäre ich eingeschlafen. Selbst Carsten forderte vehement den Schlußpfiff.
Abends schlug man bei der Pizza-Bier-Party im Hostel für 10 Euro richtig zu und kam voll auf seine Kosten. Man lernte noch eine hübsche Chilenin kennen, die einen von Ihren Erlebnissen mit Rudi Völler und Michael Skibbe erzählte...
Jetzt weiß auch ich warum Skibbe in der Günther Hetzer-Kolumne in der "11Freunde" immer "Horny-Mike" genannt wird...
Top-Abend !


Fotos/Text: +++Pressi+++