Freitag, 14. März 2014

ROW Rybnik - GKS Tychy 1:1

I Liga
Stadion Miejski
Zuschauer: 2222 (ca. 200 Gäste)

Am Freitag ging es für mich aus Katowice nach Rybnik, wo die Begegnung zwischen ROW Rybnik und GKS Tychy stattfand. Trotz dessen, dass beide Mannschaften aus der oberschlesischen Region kommen, ist keine historische Rivalität zwischen den beiden Teams vorhanden. Aber da die beiden Städte nur 50 km trennen, stand trotzdem ein interessantes Spiel bevor. Bereits auf dem Weg zum Stadion wurde ein Omnibus mit 200 Gästen aus Tychy gesichtet. Die Besatzung des Buses bestand hauptsächlich aus älteren Hooltras. Die gleiche Situation beobachte ich übrigens in Polen nicht zum ersten Mal, aber bei GKS dürfte diese Tendenz noch deutlicher sein.

Der Heimblock legte mit dem Support sehr stark los. Es waren die üblichen lauten Lieder, die man aus Polen kennt. Zeitgleich bemühten sich auch die Gäste mit dem Support, aber ihre Versuche scheiterten im Großen und Ganzen. Erstens sind die Fans von GKS Tychy nicht wirklich für einen guten Support, sondern eher für ihre Qualität auf der Straße bekannt. Zweitens war der Heimblock einfach auf Grund der doppelten Menge schwer zu überbieten. Nur wenn Rybnik mal eine Pause einlegte, waren die Gäste ordentlich zu vernehmen. Mitte der ersten Halbzeit kam es im Gästeblock zu einer Auseinandersetzung mit den Sicherheitsleuten, da nicht alle Gäste ins Stadion gelassen wurden.

Die Heimfans positionierten sich auf der Gegengerade direkt gegenüber den Gästen, welche im Gästekäfig neben der Haupttribüne Platz nahmen. Hervorragende Ausgangslage für die beiden Fanblöcke! Wir nahmen den Platz in der Kurve ein, um beiden Fangruppen im Auge zu behalten. Der Heimblock war heute ordentlich mit 450 Köpfen gefüllt, was auch durch die anwesenden Freuden von Górnik Zabrze, GKS Naprzód Rydułtowy, Concordia Knurów und Wisłoka Dębica bedingt war. Entnehmen konnte man dies nicht nur an den Klamotten der Fans, sondern auch an der Zaunbeflaggung. Leute in Fanutensilien von GKS Katowice wurden übrigens auch gesichtet, jedoch pflegt man zu der Szene offiziell keine Freundschaft - Kontakte über die Górnik Zabrze Leute.

Obwohl die Heimfans noch vor ein paar Minuten die Gäste beleidigten, wurde dieser Hass schnell vergessen. Man solidarisierte sich mit Tychy und unterstützte die nächsten 10-15 Minuten singend nur die Fankollegen gegenüber. Die Eingänge des Stadions wurden übrigens dann auch gleich von der Security gesperrt, damit die Heimfans nicht auf die Idee kommen den Gästen gegen die Polizei zu helfen.
Ab der zweiten Hälfte war der Gästeblock dann leer. Unklar ist ob die Gäste den Block freiwillig oder unfreiwillig verließen. Die zweiten 45-Minuten waren daher für polnische Verhältnisse schon wesentlich langweiliger als gewohnt.

Des Weiteren setzt sich des Öfteren ein spezifischer Smog über die Stadt, aufgrund Kohlenkraftwerken in der Region.

P.S. Dieses Stadion wird auch für Speedwayrennen benutzt. Eine Sportart, die in manchen polnischen Städten auch intensiv von den Ultras unterstützt wird.

Text/Fotos: Experte 3