Sonntag, 9. März 2014

FC Wacker Innsbruck - Rapid Wien 1:1

Bundesliga
Tivoli Stadion Tirol
Zuschauer: 6213 (ca 800 Gäste)

Nach dem Spiel in Haching ging es weiter in die Landeshauptstadt Tirols.
Kurz im Hotel ausgeruht und dann ging es auch schon in die Innenstadt. Nach reichhaltigem Abendessen machten wir uns daran das Nachtleben anzutesten und waren postiv überrascht. So verkehrten wir in diversen Lokalitäten und verbrachte einen äußerst lustigen und bierhaltigen Abend.
Am nächsten Morgen stand dann etwas Kultur an und wir sahen die Stadt nochmal bei Tageslicht. Zwar eine recht kleine Altstadt aber dennoch hübsch. Weshalb das goldene Dacherl die absolute Sehenswürdigkeit darstellt ist mir jedoch nie ganz klar geworden.

Da wir uns über den Verein Karten bestellt hatten mussten wir zur Pressekasse, diese liegt hinter der Heimkurve. So dauerte es nicht lange bis uns ein Rudel junger, adretter, Stone Island tragende Burschen umringten und uns die ein oder andere Nettigkeit zukommen ließ. Aber alles ging friedlich auseinander was für uns auch besser war.
Das Stadion wurde 2000 neu gebaut und so betraten wir gespannt den Neubau. Innen wirkt es sehr steril und trifft nicht so ganz meinen Geschmack. Für ein neues Stadion ist es aber ok.
Die Verpflegung war allerding arg teuer und so wurde das Getränk weggelassen, die Aldi Wiener und angetrocknete Scheibe Brot hätten auch nicht sein müssen!
Die Ränge füllten sich sehr zäh und waren auch nur zu einem guten Drittel gefüllt.
Die Innsbrucker starteten mit einem Spruchband und einigen Schwenkfahnen. Ab und zu wurde es laut in der Heimkurve, aber überzeugen konnten sie uns an diesem Tag nicht. Weshalb da bei einem 1:0 Vorsprung bis weit in die 2. Hälfte gegen die verhassten Hauptstädter nicht abgerockt wurde, konnten wir nicht nachvollziehen. Aber Innsbruck ist vermutlich auch nicht mehr das was sie noch vor Jahren waren.
Der Gästeblock hingegen war mit kurzer Ausnahme nach dem 1:0 für Wacker stets in Bewegung. Auch an Lautstärke mangelte es ihnen nicht. Schöne Doppelhalter und Schwenkfahnen hatten die Wiener mitgebracht und setzten diese auch ein. Wesentlich mehr Material als bei Verrückte Köpfe und Co. wehten hier durch den Block.
Auch mit Pyrotechnik wurde nicht gegeizt und so qualmte es mehrmals im Gästeblock. So gab es einiges für die Augen und leider auch Ohren zu erleben. Ich persönlich bin kein Freund von Böllern, aber das ist Ansichtssache.
Auf den Rängen ging das Spiel klar an Rapid und sie haben nicht umsonst den Ruf, eine der besten Kurven im deutschsprachigen Raum zu sein.
Das Niveau auf dem Platz hingegen war Mittelfeld in der 2. deutschen Liga. Da muss noch einiges passieren in Österreich. Aufgefallen ist auch die äußerst harte Spielweise, in Deutschland hätte es hier Karten gehagelt. Auf das komplette Spiel gesehen, war die Punkteteilung verdient.
Nach dem Spiel ging es auf schnellsten Weg, natürlich begleitet vom Stau zurück in die Perle vom Main.

Text/Fotos: Experte 2